Findeis: Enormer Personalmangel bei Gendarmerie und Polizei führt zu massiven Anstieg der Kriminalität

Die Sicherheit der Bevölkerung ist gefährdet

St. Pölten, (SPI) - Die "sofortige Nachbesetzung der derzeit in Niederösterreich fehlenden rd. 400 Beamtinnen bei Gendarmerie und Polizei" fordert der Sicherheitssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hermann Findeis. "Die Situation rund um den Personalmangel bei der Gendarmerie und der Polizei führt in Niederösterreich zu einem bisher beispiellosen Anstieg bei der Kriminalität. Da werde 12 Autos in Berndorf im Bezirk Baden ‚geknackt', 15 Autos im Tulln und in Langenrohr, in Mistelbach werden gleich 30 Pkws aufgebrochen und die Autoradios ausgebaut. Am nächstfolgenden Tag gehen die Kriminellen in Stockerau und in Korneuburg auf Tour - dort werden nicht weniger als 37 Autos aufgebrochen. Einen Tag später suchen die Täter Gießhübl, Gerasdorf bei Wien und Mödling heim - dort werden insgesamt 27 Pkws ausgeräumt. Ebenso verzeichnen Haus- Wohnungs- und Geschäftseinbrüche eine massive Zunahme", so Findeis.****

Eine personelle Aufstockung der Gendarmerie, vermehrte Streifenfahrten und Schwerpunktaktionen im Bereich Einbrüche müssen sofort in Angriff genommen werden. Die Menschen sind verunsichert, ja manch einer verlässt am Abend aus Angst sein Haus nicht mehr weil er fürchtet, dass ihm beim Heimkommen eingeschlagene Fenster und ein großer finanzieller Schaden erwarten. "Verstärkte Fußstreifen und eine Intensivierung der Funkstreifenfahrten bieten hier sicher einen gewissen ‚Abschreckungsfaktor'. Bei ein oder zwei im Einsatz befindlichen Streifenwagen können sich die Kriminellen allerdings beinahe ‚sicher' sein, dass sich unbemerkt und vor allem ungestört ihrem ‚Nachtwerk' nachgehen können", so Findeis. Die Gendarmerie versucht durch zusätzliches Engagement und Einsatz den eklatanten Personalmangel zu kompensieren - die Beamtinnen und Beamten gehen wirklich an die Grenze der menschlichen Belastbarkeit. "Die Beschwichtigungsversuche vom zuständigen Innenministers Ernst Strasser sind keine Rechtfertigung. Es ist eine eindeutige Forderung der Bevölkerung, dass das in den letzten Jahren massiv gesunkene Sicherheitsniveau wieder verbessert werden muss. Die Menschen in Niederösterreich wollen kein ‚Leben mit der tagtäglichen Kriminalität'", so Findeis abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0005