ARBÖ: Staus auf dem Weg in die Ferien!

Überlastung der Skigebiete

Wien (OTS) – Wie der ARBÖ-Informationsdienst berichtet, staute es sich bereits in den Morgenstunden, an den Zufahrten zu Skiregionen. Zahlreiche Skifahrer machten sich relativ früh auf den Weg zu den Pisten.

Auf der S6, Semmering Schnellstraße, und der B306, Semmering Ersatzstraße, mussten Autofahrer ab Maria Schutz, Richtung Passhöhe mit Stau rechnen. „Gegen 08:00 Uhr betrug der Rückstau über 7 Kilometer“, berichtet Thomas Woitsch vom ARBÖ-Informationsdienst.

Auch im Westen Österreichs kam es schon sehr zeitig zu Stauungen. Auf der A14, Rheintalautobahn, stand man Richtung Arlberg, bei Bregenz, vor dem Pfändertunnel, im Stau. Über 9 Kilometer staute es sich hier bis über die Staatsgrenze nach Lindau zurück. Auf Höhe der Abfahrt Bludenz/West kam man ebenfalls in Richtung Montafon, über eine Länge von 8 Kilometern, nur sehr schleppend voran. Die Autofahrer mussten Verzögerungen bis zu einer Stunde hinnehmen. In Salzburg staute es sich auf der A1, Westautobahn, zwischen Salzburg/Nord und dem Knoten Salzburg. Richtung A10, Tauernautobahn bildete sich ein Rückstau bis zum Tunnel Liefering.

In der Steiermark gab es Verzögerungen auf der B320, Ennstal Bundesstraße. Auf Höhe Trautenfels, stand man in beiden Richtungen 3 Kilometer im Stau. Der ARBÖ-Informationsdienst meldete auch im Bereich Liezen einen ca. 5 Kilometer langen Rückstau, Richtung Schladming.

Besonders hart traf es unsere deutschen Nachbarn. Auf der A8, Verbindung München-Salzburg, staute es sich, Richtung Österreich, zwischen München/Süd und Knoten Inntal. Der ARBÖ-Informationsdienst meldete weitere Überlastungen auf der A93, Verbindung Kufstein-Rosenheim. „Zwischen München und Kufstein kam man auf unglaublichen 53 Kilometern teilweise nur mehr im Schritttempo voran“, berichtet ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Woitsch.

Unfälle in den Morgenstunden behinderten Reiseverkehr=

Auf der B177, Seefelder Bundesstraße ereignete sich Höhe Schlossberg ein Unfall. Vier Fahrzeuge krachten hier ineinander. Zwischen Seefeld und Scharnitz musste die Bundesstraße für die Dauer der Bergungsarbeiten, in beiden Richtungen, gesperrt werden. Auch der Notarzthubschrauber musste landen. Nach ersten Angaben wurden bei dem Unfall vier Personen verletzt. Im Unfallbereich wurde eine Umleitung über Neu-Leutasch eingerichtet. Auf der Umfahrung meldete der ARBÖ-Informationsdienst Behinderungen.

Auf der A1, Westautobahn, behinderte ein Unfall auf Höhe St. Valentin, den Verkehr. In Fahrtrichtung Wien musste die Autobahn aufgrund der Bergungsarbeiten, für eine halbe Stunde, gesperrt werden. Im Zuge des dichten Reiseverkehrs bildete sich rasch ein Rückstau.

Informationen zum aktuellen Verkehrsaufkommen, sowie Straßenzuständen erhalten Sie beim ARBÖ-Informationsdienst unter der Wiener Telefonnummer 89 12 17, im Internet unter www.verkehrsline.at oder im ORF-Teletext auf der Seite 431.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Woitsch, Thomas Haider
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001