Privatisierung der Bundeswohnbaugesellschaften geht in die entscheidende Phase: 6 nationale und internationale Bieter und Bietergruppen qualifiziert

Verkauf soll bis spätestens Jahresmitte unter Dach und Fach sein

Wien (OTS) - Großes Interesse an den Bundeswohnbaugesellschaften:
Sechs in- und ausländische Bieter und Bietergruppen haben sich für die nächste Runde qualifiziert. Sie sind vom Finanzministerium eingeladen worden, ein verbindliches Angebot für die Geschäftsanteile der Gesellschaften abzugeben.

Die ausgewählten Bieter und Bietergruppen erhalten jetzt Zugang zu umfassenden Informationen über die Bundeswohnbaugesellschaften und deren Immobilienportfolio. Das Bieterverfahren wird voraussichtlich im 2. Quartal 2004 abgeschlossen sein. Die Namen der Bieter können aus Vertraulichkeitsgründen nicht genannt werden.

Die nächsten Schritte bei der Privatisierung der Bundeswohnbaugesellschaften

  • Due-Diligence der Bundeswohnbaugesellschaften und Abgabe der verbindlichen Angebote an das Finanzministerium
  • Auswahl des Bestbieters voraussichtlich im 2. Quartal 2004

Die fünf Bundeswohnbaugesellschaften verfügen gemeinsam über ein Portfolio von ca. 62.000 Mietwohnungen (BUWOG: 20.000, WAG: 22.000, ESG Villach: 12.500, EBS Linz: 3.000, WBG Wien: 4.500), über 5,1 Mio m2 unbebautes Land sowie ca. 400 Gewerbeimmobilien und ca. 23.000 Parkplätze.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Petra Bergauer
Pressesprecherin
Bundesministerium für Finanzen
Tel.: +43/1/51433/1188
petra.bergauer@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0003