Wiener SPÖ fordert neuerlich 1.000 PolizistInnen zusätzlich für Wien

Wien (SPW-K) - Im Rahmen der Debatte im Wiener Gemeinderat am Freitag über den zwischen der Stadt Wien und den ÖBB abgeschlossenen Verkehrsdienstevertrag brachte die SPÖ-Fraktion im Zusammenhang mit der Sicherheitsfrage im Bereich von Bahnhöfen einen Antrag ein, mit dem sie 1.000 PolizistInnen zusätzlich für Wien fordert. Im folgenden der Antragstext:

"Öffentliche Orte im Bereich von Bahnhöfen sind oftmals auch Zentren krimineller Handlungen. Diese zu bekämpfen erfordert eine entsprechende personelle und technische Ausstattung der Wiener Polizei.

Mit dem derzeit deutlich zu geringen Personalstand bei der Wiener Polizei, der großen Belastung der MitarbeiterInnen und den zum Teil unzulänglichen technischen Ressourcen ist eine effiziente Bekämpfung der in den letzten Jahren gestiegenen Kriminalitätsentwicklung gefährdet. Nur durch eine spürbare Aufstockung der Zahl der MitarbeiterInnen bei Sicherheitswache und Kriminalpolizei, die vor Ort ihren Dienst versehen, kann der unerfreulichen Kriminalitätsentwicklung Einhalt geboten werden.

Die gefertigten Gemeinderäte stellen daher gemäß § 27, Abs. 4 der Geschäftsordnung des Gemeinderates der Stadt Wien folgenden Beschluss(Resolutions)antrag:
Der Wiener Gemeinderat fordert die Bundesregierung auf, in kürzest möglicher Zeit zusätzlich 1.000 PolizeimitarbeiterInnen in Wien einzusetzen, die Arbeitsbedingungen bei der Wiener Polizei zu verbessern und insbesondere die technische Ausstattung der Sicherheitskräfte - vor allem im Bereich der elektronischen Kommunikationswege - auf den letzten Stand zu bringen". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10006