Neue Oper Wien: "Nehmen Sie doch einfach Platz"

Wien (OTS) - "Nehmen sie doch einfach Platz" lädt die Neue Oper Wien ihr Publikum in diesem Jahr zu drei neuen Produktionen ein, die - gemäß dem Bekenntnis "Stück sucht Raum, Raum sucht Stück" - an drei verschiedenen Orten präsentiert werden: "Zwischenfälle", ein "lyrisches Musikdrama" von Christoph Coburger nach Texten des russischen Dichters Daniil Charms wird ab 17. April im Rahmen des Donaufestivals in der Alten Werft Korneuburg gezeigt, "The Beggar's Opera" von Benjamin Britten ab 10. Juli im Schlosstheater Laxenburg und "God's Liar", eine Oper von John Casken nach einem Stoff von Tolstoi, im Rahmen des "KlangBogens" ab 5. August im Semper-Depot. Intendant Walter Kobéra, der die Pläne am Freitag gemeinsam mit Stephan Bruckmeier, Coproduzent bei "Zwischenfälle" und Regisseur bei "God's Liars" vorstellte, verwies über die Programmankündigung hinaus auf die Meriten der Neuen Oper und plädierte für neue Wege zur Weiterentwicklung des zeitgenössischen Musiktheaters.****

So sei es gelungen, mit erfolgreichen Produktionen mehr Akzeptanz für die zeitgenössische Oper beim Publikum zu erreichen, auch die Österreich-weite und internationale Zusammenarbeit habe die Neue Oper bereits gut in die Wege geleitet. So wird "Endlich Schluss", nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr in den kommenden Monaten in Winterthur, Bratislava und wahrscheinlich auch Prag gezeigt, auch "The Beggar's Opera" gastiert in der Schweiz. Für die Zukunft wünscht sich Kobéra unter anderem eine Plattform für neue Oper im ORF und in den neuen Medien, ein Labor für alle an der Oper beteiligten künstlerischen Sparten, Musiktheaterpraxis an den Kunstunis, und eine Musiktheaterpreis. Wegen der langen Vorlaufzeiten bei Musiktheaterproduktionen wäre eine längere Subventionsvertragsdauer als die derzeitigen drei Jahre günstig. Große Kostensteigerungen seien insbesonders bei der Anmietung von Spielräumen zu beklagen.

Die musikalische Leitung bei allen drei vorgestellten Produktionen hat Walter Kobéra selbst. Als leitmotivische Klammer der Stücke sieht er das Thema "Ausgrenzungen". Bei "Zwischenfälle", das ab 17. April in der alten Werft Korneuburg gezeigt wird, führt Leonard Prinsloo Regie, Heinz Cibulka besorgt die Ausstattung. Das Stück spielt in einem Altersheim für Frauen und pendelt zwischen Schrecken, Absurdität und schwarzem Humor. "The Beggar's Opera", der britische Klassiker von Britten, wird in einer neuen deutschen Fassung gespielt, Paul Flieder führt Regie. "God's Liar", das nach einem Stoff von Tolstoi ewig menschlichen Fragen und Konflikten zwischen Geist und Körper, Ansprüchen an sich selbst und religiösen Vorgaben nachgeht, wird von Stephan Bruckmeier in Szene gesetzt.

Hauptsubventionsgeber der Neuen Oper ist die Stadt Wien, weiters wird die Gruppe vom Bund gefördert, Hauptsponsor aus der Wirtschaft ist Raiffeisen.

Weitere Informationen: http://www.neueoperwien.at/

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010