"Treffpunkt Kultur" am 2. Februar in ORF 2

Diane Keaton im Exklusivinterview, Paulus Manker zum Achtziger von Hilde Sochor

Wien (OTS) - Barbara Rett präsentiert live in "Treffpunkt Kultur" am Montag, dem 2. Februar 2004, um 22.30 Uhr in ORF 2 unter anderem folgende Beiträge:

Skandalträchtig: "McKinsey kommt!" - In seinem neuen Stück greift Rolf Hochhuth den Kapitalismus an

Das neue Stück des Skandaldramatikers: In "McKinsey kommt!" -Uraufführung ist am 13. Februar in Brandenburg - ventiliert Rolf Hochhuth die Möglichkeit eines Attentats auf den Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann. Dass dieser derzeit wegen Untreue vor Gericht steht, verschafft der Premiere vorab zusätzliche Publicity. Hochhuth gibt sich klassenkämpferisch: Ein Killerkapitalismus, der ein Heer von Arbeitslosen produziert, fordert Opfer - auf beiden Seiten. Ihn würde es nicht erstaunen, sollte einer der jüngst entlassenen Deutsche-Bank-Mitarbeiter Amok laufen. Stets greift der Schriftsteller tages- und gesellschaftliche Themen auf. Kritiker werfen ihm jedoch immer erneut sprachliche Unbedarftheit und dramaturgische Schwächen vor. "Treffpunkt Kultur" berichtet über das neue Stück.

Herzenssache: "Something's Gonna Give" - Diane Keaton im Exklusivinterview

Da saßen die beiden Seite an Seite in der ersten Reihe bei einem Match der L.A. Lakers - und schon hatte die Yellow Press ihre Schlagzeile: "Diane und Jack auch privat ein Paar?" Tatsache ist: Der Paarlauf der Hollywood-Veteranen Keaton und Nicholson in der romantischen Komödie "Something's Gotta Give - Was das Herz begehrt" erntete durchwegs gute Kritiken. Jack Nicholson spielt einen Mann in den sprichwörtlich besten Jahren, der Frauen nicht widerstehen kann -so lange sie unter 30 sind. Welch ein Schock, als er sich in eine verliebt, die im Alter tatsächlich zu ihm passt. Mit flatternden Gesten und viel Charme gibt Diane Keaton eine smarte Neurotikerin -und wurde dafür mit dem Golden Globe ausgezeichnet. Einen Hauch von Kritik an Hollywoods Jugendwahn schwindelt Regisseurin und Drehbuchautorin Nancy Meyers in ihr Script: Auch Frauen jenseits der 50 können als erotisch attraktiv wahrgenommen werden. Eine These, die wohl auch Diane Keaton jederzeit unterschreibt. "Treffpunkt Kultur" bittet sie zum Exklusivinterview.

Grande Dame: Hilde Sochor ist 80 - Paulus Mankers Hommage an seine Mutter

Seit 55 Jahren steht sie im Rampenlicht, am 5. Februar wird Kammerschauspielerin Hilde Sochor achtzig Jahre alt. In rund 160 Rollen spielte sie im Wiener Volkstheater, mit dessen legendärem Direktor Gustav Manker sie bis zu dessen Tod verheiratet war:
Abgründig war ihre Großmutter in Horváths "Geschichten aus dem Wiener Wald", urkomödiantisch ihre Nestroy-Figuren, verstörend ihre Mutter in "Weiningers Nacht" an der Seite ihres Sohnes Paulus Manker. Eben jener streut der Jubilarin mit einer ganz persönlichen Hommage in "Treffpunkt Kultur" Rosen. Es nähme nicht Wunder, sollten ein paar Dornen darunter sein.

Malerfürst - Julian Schnabel: Große Retrospektive in der Frankfurter Schirn

Er zerschlug viel Porzellan im Laufe seiner Karriere - und erzielte damit Spitzenpreise am internationalen Kunstmarkt. Mit seinen Tellerbildern - bemalte Geschirrsplitter auf Leinwand - avancierte der New Yorker Julian Schnabel buchstäblich über Nacht zum Kunststar. Seine Heimatstadt feierte ihn in den achtziger Jahren als wahren Malerfürsten. Auch als Filmemacher machte sich Schnabel einen Namen:
Nach seinem Film über Basquiat gestaltete er mit "Before Night Falls" eine poetische Biografie des kubanischen Schriftstellers Reinaldo Arenas, der wegen seiner Homosexualität vom Castro-Regime verfolgt wurde. Schnabel erfindet sich in seiner Kunst immer wieder neu - was ihm von der Kritik nicht nur Lob eingebracht hat. Neu entdecken kann ihn jetzt ein europäisches Publikum: Die Frankfurter Schirn widmet Julian Schnabel eine umfassende Retrospektive. "Treffpunkt Kultur" besuchte den Künstler in seinem Studio in Manhattan.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0010