"Schau, wie der des spielerisch macht" - Hansi Hinterseer wird 50

ORF-TV-Premiere von "Da wo die Heimat ist" am 8. Februar, Hansi-Tag im Landesstudio Tirol

Wien (OTS) - 50 Jahr', blondes Haar, ...: Man sieht es ihm auf den ersten Blick nicht an - aber Hansi Hinterseer wird am 2. Februar 2004 jugendliche 50 Jahre alt. Die "Stadl-Post" widmete dem gebürtigen Kitzbüheler Feschak, der als Skirennläufer, ORF-Skikommentator, Schlagersänger und Schauspieler die Herzen des Publikums eroberte, eine Sondernummer, die internationalen Fanklubs freuen sich seit Monaten auf das Jubiläum. Doch für Hansi Hinterseer ist der Geburtstag nichts Besonderes: "Ich bin keiner, der Geburtstage groß feiert, das war ich nie. Und schon gar nicht den fünfzigsten", versichert der Jubilar. "Das käme mir irgendwie vor, als wenn ein Lebensabschnitt fertig ist. Und ich will nichts beenden. Jeder Tag ist schön und ich will leben und genießen." Der ORF gratuliert trotzdem und präsentiert am Sonntag, dem 8. Februar, um 20.15 Uhr in ORF 2 Hinterseers jünsten Filmstreich "Da wo die Heimat ist", nach "Da wo die Berge sind" und "Da wo die Liebe wohnt" der dritte Teil der modernen Heimatfilmreihe von Eduard Ehrlich.

Am zweiten Februarwochenende gibt es Hansi Hinterseer noch zwei weitere Male im ORF zu sehen bzw. zu hören: Gemeinsam mit Robert Seeger kommentiert er wieder zwei Ski-Weltcup-Abfahrten, diesmal aus dem Schweizer Adelboden. Am Samstag, dem 7. Februar, steht ab 10.05 Uhr in ORF 1 der Riesentorlauf der Herren auf dem Programm (2. Durchgang ab 12.50 Uhr), am Sonntag, dem 8. Februar, zeigt ORF 1 ab 10.05 Uhr den Herrenslalom (2. Durchgang ab 12.40 Uhr).
Am Geburtstag selbst, dem 2. Februar, widmet das Landesstudio Tirol Hansi Hinterseer mehrere Programmpunkte: Die "Mittagsinformation" von Radio Tirol beleuchtet ab 12.30 Uhr den kommerziellen Erfolg des "Wirtschaftsphänomens" Hansi. "Tirol heute" präsentiert um 19.00 Uhr einen ausführlichen TV-Bericht und ein Interview mit dem Geburtstagskind und über den Tag verteilt bringt Radio Tirol mehrere Beiträge, in denen Hinterseers Weggefährten und Partner aus dem Showbiz aber auch der "Ko vom Ko", Robert Seeger, gratulieren. Bereits am Samstag, dem 31. Jänner, haben Hansi-Fans in ORF 2 Gelegenheit, seinem Hit "Küss mich" zu lauschen - in "Willkommen bei Carmen Nebel" um 20.15 Uhr.

Vom Skikönig zum Schlagergott

Hansi Hinterseer, geboren am 2. Februar 1954, kann auf eine Bilderbuchkarriere zurückblicken: Vor seinem Engagement als Schlagersänger und Schauspieler war der herzliche Tiroler mit dem romantisch-verschmitzten Lächeln erfolgreicher Skirennläufer. 1970 wurde der damals 14-Jährige Mitglied der österreichischen Skinationalmannschaft. 1973 errang er in Anchorage seinen ersten Weltcupsieg im Riesenslalom, bei der WM in St. Moritz gewann er 1974 die Silbermedaille im Riesenslalom. Es folgten unter anderem sechs Weltcupsiege: drei im Riesenslalom, drei im Slalom (u. a. das Hahnenkammrennen am Ganslerhang 1974), hervorragende Plätze in Weltcup-Einzeldisziplinen: neun zweite und sieben dritte Plätze. Zwei Mal wurde Hinterseer Profiweltmeister in der Abfahrt, darüber hinaus errang er unzählige Spitzenplatzierungen im Profilager.

Im TV-Geschäft ist Hansi Hinterseer bereits ein alter Hase: Schon seit 1981 ist er im Ski-Weltcup als Kokommentator für den ORF mit dabei. 1994 entdeckte ihn sein Freund Jack White für das Showbusiness und katapultierte den ehemaligen Skikönig mit der Debütsingle "Du hast mich heut' noch nicht geküsst" unmittelbar auf Platz eins der Volksmusik-Hitparade - mit allen Volksmusiktrophäen ausgezeichnet, die die Branche zu bieten hat. Damit startete Hansi Hinterseers zweite Karriere und machte ihn für eine große und stetig wachsende Fangemeinde zum Schlagergott schlechthin. 1996 brachte der charmante Sonnyboy seine erste CD "Wenn man sich lieb hat" heraus, bald darauf folgte seine eigene Fernsehshow "Herzlichst Hansi Hinterseer". Der ehemalige Skiprofi und Publikumsliebling stürmt die Hitparaden, begeistert auf seinen Tourneen sowie mit seinen Alben und zahllosen Fernsehauftritten ("Herzlichst Hansi Hinterseer", "Wenn die Musi spielt", "Musikantenstadl", "Oh du mein Österreich" u. v. a.) ein Millionenpublikum in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 1997 wurde Hansi Hinterseer mit dem Goldenen Roy ausgezeichnet, weiters erhielt er von 1997 bis 2003 jährlich die Goldene Stimmgabel und 1998 die Romy als bester TV-Moderator. Anfang Jänner 2004 wurde Hansi Hinterseer mit der "Krone der Volksmusik" als bester und vielseitigster Entertainer ausgezeichnet. "Ich bin sehr stolz auf diesen jüngsten Preis und er macht mich sehr froh", bedankt er sich bei seinen Fans. "Jeder Preis, den man gewinnt, ist eine Auszeichnung für das, was man macht. So war es ja auch beim Skifahren. Aber dieser Preis zeichnet mich deshalb besonders aus, weil er eine Entscheidung des Publikums ist - und das bestätigt mich."

Hinterseer: "Hauptsache gesund"

Obwohl er nicht gern über seinen 50. Geburtstag spricht, lässt sich Hansi Hinterseer doch zu einem Lebensresümee verleiten: "Ich habe nie etwas geplant. Ich hatte einfach Glück, Talent zu haben und zur richtigen Zeit die richtigen Leute zu treffen, die mir eine Chance gegeben haben. Aber mit ein bissl Lachen vor der Kamera ist es, wie viele glauben, nicht getan, auch wenn es so leicht aussieht. Man sieht nicht, wie viel Arbeit dahinter steckt." Momentan genießt der glücklich verheiratete Vater zweier Töchter sein Leben: "Ich möchte so lange weitermachen, so lange es geht, so lange die Fans mich wollen. Es kommt - wie auch im Skifahren - einmal die Zeit, wenn Jüngere, Bessere nachrücken." Wichtiger Nachsatz: "Auch wenn es abgedroschen klingt: Hauptsache, man bleibt gesund."
Dass die Fans ihren Hansi wollen, zeigt sein ausgebuchter Terminkalender: Im Frühjahr geht er mit einem musikalischen "Mischprogramm" gemeinsam mit anderen Interpreten auf eine zweiwöchige Deutschlandtournee. Im August steht wieder ein Opern-Air-Konzert in Kitzbühel auf dem Plan und im Herbst beginnt Hinterseer mit seiner Weihnachtstournee durch Österreich und Deutschland. Und dazwischen ruft womöglich wieder der Filmset - zu "Da wo ..."-Folge Nummer vier. "Ich hätte schon Lust", sagt Hinterseer verschmitzt.

Mehr Informationen zum Film "Da wo die Heimat ist" sind unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005