Kinderfreunde: Halbzeit in der Schule

Semesterferien bringen Kindern Auszeit nach aufreibendem Halbjahr

Wien (SK) "2003 hat für die Bildung nichts Gutes gebracht. Anstatt die Schule zu einem Ort des Wohlfühlens zu machen, hat die Bundesregierung an allen Ecken und Enden Einsparungen vorgenommen. Anstatt die SchülerInnen zu entlasten, wurden Turnstunden, unverbindliche Übungen und Förderstunden gestrichen. Anstatt die Aus-und Weiterbildung von LehrerInnen zu verbessern und zu fördern, wurden im Dezember über 3.000 Lehrkräfte pensioniert und nicht nachbesetzt", beklagte SPÖ-Abgeordnete Beate Schasching, Schulsprecherin der Österreichischen Kinderfreunde, am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Ein gutes Schulsystem aber brauche engagierte LehrerInnen, die nicht von der Politik im Stich gelassen werden, sondern die im Gegenteil dazu ermuntert werden sich aktiv für ihre Kinder einzusetzen. "Individuelles Lernen, Kreativität und Spaß an Bewegung sind der Schlüssel für ein erfolgreiches Schulsystem", ist Schasching überzeugt. "In der Halbzeit des Schuljahres ist bekanntlich noch nichts verloren. Bleibt zu hoffen, dass die Interessen der SchülerInnen und die Forderungen der LehrerInnen im kommenden Semester erfüllt werden", schließt Schasching. (Schluss) up/mp

Info: Mag. Martina Gmeiner, Tel. 01/5121298/47, Mail:
martina.gmeiner@kinderfreunde.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005