Rechtschreibreform: Rossmann für Verlängerung der Übergangsfrist

Wien, 2004-01-30 (fpd) - Anläßlich der Diskussion über eine Korrektur der Rechtschreibreform fordert die freiheitliche Bildungssprecherin Mares Rossmann eine Verlängerung der Übergangsfrist über den 1. August 2005 hinaus. ****

Für Rossmann ist es mehr als bedenklich, wenn fünfeinhalb Jahre nach Inkrafttreten der Reform offenbar noch immer tiefgreifende Änderungen notwendig seien. Deshalb müsse verhindert werden, daß einmal mehr die Schülerinnen und Schüler die Leidtragenden seien. Eine Verlängerung der Übergangsfrist sei aufgrund der jüngsten Entwicklungen daher unumgänglich. Österreich solle nicht wieder den Musterschüler spielen, sondern die Entwicklung in Ruhe beobachten und sich vor allem um seine Jugend kümmern. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002