Das Ziel heißt: wieder arbeiten

Landesförderung für Arbeitsinitiativen Feldkirch und Bodensee

Bregenz (VLK) – Die Vorarlberger Landesregierung
unterstützt im laufenden Jahr die Vereine Arbeitsinitiative Feldkirch (ABF) und Arbeitsinitiative Regio Bodensee (ARB)
mit insgesamt 478.000 Euro, teilt Wirtschaftslandesrat
Manfred Rein mit. ****

Ziel der Arbeitsinitiativen ist es, langzeitarbeitslose
Personen auf den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt
vorzubereiten. Landesrat Rein: "Arbeitslosigkeit ist für
den Betroffenen immer eine Belastung. Je länger diese Phase
dauert, desto mehr leidet die fachliche Qualifikation und
desto größer ist die Gefahr einer mentalen Abstumpfung.
Deshalb ist es wichtig, langzeitarbeitslosen Menschen im
Rahmen sogenannter Transitarbeitsplätze die Möglichkeit zu
geben, sich wieder für einen geregelten Arbeitsalltag fit
zu machen."

Beim ABF werden 55, beim ARB 21 Transitarbeitskräfte
gefördert. Für Landesrat Rein sind die
Beschäftigungsprogramme dieser Einrichtungen aus den
vielfältigen Arbeitsmarkt-Aktivitäten in Vorarlberg nicht
mehr wegzudenken.

Schwerpunkte dieser Programme, die im Einvernehmen mit
dem Arbeitsmarktservice und dem Land umgesetzt werden sind
neben Qualifizierungsmaßnahmen vor allem die
Wiedererlangung eines geregelten Tagesablaufes, das
Training von Durchhaltevermögen und Konzentration, der
Umgang mit Vorgesetzten und Mitarbeitern sowie die
Erkennung und Behandlung möglicher Begleitsymptome langer Arbeitslosigkeit. Landesrat Rein: "Das alles ist wichtig im
Hinblick auf das oberste Ziel – die Rückkehr in ein
normales Arbeitsleben."
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002