FPÖ wird immer mehr zu einer Partei der Wendehälse und Verräter

Kandidatur als Dankeschön für Job ohne Objektivierung?

Villach (SP-KTN) - Mit Gelassenheit sieht die SPÖ-Villach die Kandidatur Johanna Trodts für die FPÖ im Bezirk Villach. "Ich nehme an, Frau Trodt stattet Jörg Haider ihren Dank dafür ab, dass sie aufgrund der schwarz-blauen Postenschacher-Politik ohne Objektivierungsverfahren zur Bezirksschulinspektorin von Wolfsberg bestellt worden ist", stellte die Villacher Abgeordnete Nicole Cernic am Donnerstag fest.

Der Lebensgefährte von Johanna Trodt hat Jörg Haiders Irakreisen mitorganisiert. "Ist es Zufall oder ein Dankeschön, dass Johanna Trodt im September auch als provisorische Bezirkschulinspektorin für Villach eingesetzt wurde?", fragte sich Cernic.

Der Versuch die Pro-Villach-Politik der SPÖ bei der Kandidatenvorstellung der FPÖ zu diskreditieren ging ins Leere. "Villach ist nicht nur die Stadt mit der höchsten Kaufkraft in Kärnten, sondern hat die Landeshauptstadt, in der ÖVP und FPÖ das Sagen haben, auch beim Durchschnittsverdienst längst überholt", meinte Cernic und ergänzte: "Die Villacherinnen und Villacher haben bei der Gemeinderatswahl im März eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie hinter unserer zukunftsweisenden, menschlichen Politik stehen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90007