VP-Gerstl: SP-Verkehrspolitik ist reine Ankündigungspolitik

Verschleppen von Entscheidungen gefährdet den Wirtschaftsstandort Wien

Wien (VP-Klub): "Vor lauter Planung, Umplanung, Erstellung neuer Masterpläne und groß angelegten Projektpräsentationen vergessen die SP-Verkehrsplaner unter Stadtrat Schicker vollkommen auf die Umsetzung", kritisiert ÖVP-Wien Verkehrssprecher LAbg. Wolfgang Gerstl im Rahmen der heutigen Wiener Landtagssitzung.

Die drastische Zunahme des Verkehrsaufkommens in und um Wien mache rasche Realisierungen einfach unabdingbar, hob Gerstl hervor. Ganz besonders treffe dies auf die Nordostumfahrung - egal in welcher Form sie kommt - zu. Der VP-Wien Verkehrssprecher sprach sich für eine baldige Variantenentscheidung aus, die allen Vorgaben in verkehrstechnischer, wirtschaftlicher und ökologischer Hinsicht entsprechen soll. Es müsse zu einer für die Anrainer bestmöglichen Lösung kommen. Dies auch in Hinblick auf eine Entlastung der bestehenden Ortskerne.

"Es gibt derzeit seitens der SP-Stadtverwaltung widersprüchliche Aussagen zu dem Projekt der Nordostumfahrung. Der Bürgermeisters ist in Zugzwang, er muss endlich handeln", betonte Gerstl. Er fordere daher Bürgermeister Häupl und den zuständigen Stadtrat Schicker auf, raschest eine einhellige Meinung herzustellen und eine Entscheidung herbeizuführen. Ein so wichtiges Projekt wie den Bau der Nordostumfahrung für Wien darf nicht verschleppt werden. "Auf diese Weise wird der Wirtschaftsstandort Wien gefährdet", schloss Gerstl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004