Niederwieser, Wurm: Solidarität mit Protesten an der Uni

Wien (SK) "Die Proteste gegen die Schließung der Fakultätsbibliotheken an der Geiwi sind durchaus gerechtfertigt, wird doch Studierenden damit der Zugang zu den wichtigen Lehrunterlagen erschwert", stellen SPÖ-Abgeordnete Gisela Wurm und SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser unisono fest und solidarisieren sich mit den Protestaktionen der Studierenden und den Institutsvorständen der Geisteswissenschaftlichen Fakultät. ****

"Ein "Maulkorberlass" von Rektor Gantner, verbunden mit der Drohung, die protestierenden Institute finanziell und personell auszuhungern, zeigt deutlich eine der markanten Schwachstellen des neuen Universitätsgesetzes", verweisen Gisela Wurm und Erwin Niederwieser auf aktuelle Presseberichte.

"Die Universität ist eine Bildungsinstitution und kein hierarchisch geführter Betrieb". "Es kann und darf nicht sein, dass unter Androhung von Disziplinarmaßnahmen das Recht auf freie Meinungsäußerung beschnitten wird. Das sollte gerade an einer Universität eines der höchsten Güter sein", so Wurm und Niederwieser abschließend. (Schluss) ns/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008