Trammer: Bevölkerung muss Suppe auslöffeln, die SP-Verkehrsminister eingebrockt haben

Wien verschläft wieder einmal intelligente und zukunftstaugliche Modelle zur Bewältigung der Herausforderung in der Verkehrspolitik

Wien, 2004-01-29 (fpd) - "Die Bevölkerung muss nun die Suppe auslöffeln, welche ihr SPÖ-Verkehrsminister und SPÖ-Bürgermeister in Wien über viele Jahre hinweg eingebrockt haben". Dies stellte heute FPÖ-Gemeinderätin Heike Trammer im Zuge der Aktuellen Stunde fest. ****

Faktum sei, so Trammer, dass die Verkehrslawine im Sinne eines Ost-West-Transits rolle und durch eine verfehlte SPÖ-Verkehrspolitik direkt durch unsere Stadt gehen werde. Die SPÖ habe einen EU-Beitritt ohne Wenn und Aber favorisiert, den Transitvertrag vermurkst und glänze nun durch eine Reihe weiterer, massiver verkehrspolitischer Verfehlungen. "Durch die SPÖ-Kritik an der Bundesverkehrspolitik, die zahlreiche positive Impulse setzt, zu denen frühere SPÖ-Verkehrsminister nie in der Lage waren, will die Bürgermeisterfraktion mit ihrer Kritik bloß von den eigenen Versäumnissen ablenken. In Wahrheit gelingt unter FPÖ-Federführung im Verkehrsressort in kürzester Zeit weitaus mehr für Wien, als frühere SPÖ-Verkehrsminister in ihrem jahrelangen Dornröschenschlaf je zustande gebracht haben ", so Trammer.

Massive Kritik übte Trammer auch an den Grünen, die reflexartig eine realitätsfremde Politik gegen Individualverkehr und Straßeninfrastruktur betreiben "Wenn es nach den Wiener Grünen ginge, hätten wir gar keine Nordost-Umfahrungsvariante, weder eine Tunnellösung unter der Lobau noch eine Brückenlösung. Mit einer isolierten Fahrradpolitik wird man die internationale wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit mit Sicherheit nicht im Auge behalten", so Trammer.

Die FP-Gemeinderätin sprach sich dafür aus, dass Wien endlich kreative und zukunftstaugliche Modelle in der Verkehrspolitik a la "Lkw-Outsourcing" fördere. Die Herausforderung der Zukunft ganz allgemein liege in intelligenten Logistik- und Transportpartnerschaften, welche allgemein Verkehr zu vermeiden helfen. Genauso wie die SPÖ-Verkehrsminister in ihrer Verantwortung die wichtigsten Entwicklungen verschlafen haben, ist es nun auch in Wien so, dass wiederum moderne Lösungen zur Bewältigung der Herausforderungen in der Verkehrspolitik verschlafen werden", so Trammer. (Schluß) HV nnnn

Rückfragen & Kontakt:

4000/81747 DW

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002