Moser: Regierung zeigt gebündelte, wirtschaftspolitische Inkompetenz

Wien (SK) Die Befürchtungen der SPÖ, dass die Privatisierung österreichischer Unternehmen eine Verschleuderung seien, und zum falschen Zeitpunkt kommen würden, wurden von der Realität noch übertroffen, so der SPÖ-Wirtschaftssprecher Hans Moser am Mittwoch im Nationalrat. Die "Traumprivatisierung Grassers", die Privatisierung Böhler-Uddeholms, hatte zwei Monate danach gezeigt, dass 40 Millionen Euro nicht realisiert worden seien. ****

Die Nutznießer dieser Politik seien die Manager der Betriebe, die institutionellen ausländischen Anbieter und die Investmentbanken, führte Moser aus. Verlierer seien die Österreicherinnen und Österreicher, die durch die Privatisierung von Böhler-Uddeholm, VA-Tech und VOEST 70 Millionen Euro verloren haben.

"Die Politik Schüssel,Grasser und Co. ist eine Verschleuderungs- und Klientelpolitik", kritisierte Moser. "Diese Regierung zeigt gebündelte, wirtschaftspolitische Inkompetenz", so der SPÖ-Wirtschaftssprecher abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0027