Sorgerechtsstreit in Sbg.: Haubner will Kinder aus Trennungsdramen bis zur Lösung ganz heraushalten

"Wenn Erwachsene versagen, dann dürfen nicht die Kinder die Rechnung dafür zahlen. Kinder sind keine Sache und müssen so lange heraus gehalten und geschützt werden, bis Vater und Mutter eine Lösung finden, mit der alle Beteiligten gut leben können", sieht sich Familienstaatssekretärin Ursula Haubner ganz auf der Seite der Kinder.

Deshalb habe sie seitens des Ministeriums jene Hilfestellungen verstärkt, die von vorne herein eine Eskalierung verunmöglichen, vorausgesetzt, sie werden in Anspruch genommen.

Mediation für die Eltern, damit sie von sich wegdenken können und sich bewusst sind, dass sie mit ihrer Problemlösung nicht nur über ihre Befindlichkeit zu befassen haben. Kostenlose Rechtsberatung bei Gericht und für die Kinder geschützte Gruppen mit anderen Kindern in gleicher Situation, damit sie sich aussprechen können ohne in Loyalitätskonflikte zu geraten. Der Ausbau des Angebots an Scheidungscafes ist eine weitere Ressortmaßnahme, die auf die bittere Realität reagiert, dass Eltern sich gegenseitig das Vertrauen absprechen, mit dem Kind alleine zusammen sein zu können.
"Es ist traurig und ich bin als Person und Staatssekretärin tief betroffen, dass die Kinder wie ein Pfand eingesetzt werden", so Haubner.

Kinder haben Anspruch auf beide Eltern, sie haben ein Recht auf freie Meinungsäußerung und sie müssen sicher sein können, dass die Erwachsenen immer auf ihrer Seite stehen.
Die konkrete Tragödie ist für Staatssekretärin Ursula Haubner eine Bestätigung, dass an der verfassungsmäßigen Verankerung der Kinderrechte in Österreich kein Weg vorbei führt.
Im Nationalen Aktionsplan zur Stärkung der Kinderrechte wird deshalb besonderes Augenmerk den Bereichen "Recht des Kindes auf Leben und Entwicklung" und "Recht des Kindes auf Meinungsbildung, Meinungsäußerung und entsprechende Berücksichtigung dieser Meinung" gewidmet.

"Wenn wir diese Kinderrechte auch gesetzlich fest schreiben, werden solche fatalen Auswüchse von falschem Erwachsenen-Verhalten rechtlich verunmöglicht bzw. geahndet werden können", erwartet sich Haubner viel Unterstützung bei der Verankerung der Kinderrechte in der Verfassung. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

BMSG - Staatssekretariat Ursula Haubner
Hermann Tribuser
Tel.: (++43-1) 71100-3375
mailto: hermann.tribuser@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0001