Teuerungsausgleich für PensionistInnen

Pressemitteilung des Gewerkschaftlichen Linksblocks (GLB) Steiermark

Wien (OTS) - Einen Inflationsausgleich für die PensionistInnen fordert Linksblock-Arbeiterkammerrat Peter Scherz. Am Mittwoch wies er darauf hin, dass die Auszahlung der Jännerpension für viele ältere Menschen einen Schock bedeutet hat: Sie bekommen nämlich wegen der gestiegenen Abgaben netto weniger heraus als im Vorjahr. Unter Berücksichtigung erhöhter Kosten für Heizen, Strom, Wohnen, Betriebskosten, Rezeptgebühren, Selbstbehalte, Benzin usw. liegen die Pensionen bestenfalls auf dem Niveau von 1999.

Peter Scherz: "Der GLB fordert daher sofort einen Teuerungsausgleich für die PensionistInnen. Dabei muss man berücksichtigen, dass die Preissteigerung im täglichen Leben weit höher ist als die offizielle Inflationsrate. Insbesondere im Gefolge der Euro-Umstellung ein massiver Preisschub erfolgt ist.

Ebenso fordert der GLB, dass auch Pensionen bei der für Bruttoeinkommen bis zu 1.035 Euro monatlich gewährten Negativsteuer berücksichtigt werden, was derzeit nicht der Fall ist."

Nach Auffassung des KPÖ-nahen Gewerkschaftlichen Linksblocks (GLB) endet die Verantwortung der AK für die Arbeiter und Angestellten nicht mit dem Pensionsantritt. Deshalb ist es nur gerechtfertigt, wenn ihre gesetzliche Interessensvertretung in dieser Frage aktiv wird.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0316/ 404 52 33
KPÖ-Steiermark
Lagergasse 98 a
8020 Graz
Tel.: 0316 71 24 36
Fax 0316 71 62 91
kp.stmk@kpoe-graz.at;
kpoe_stmk@hotmail.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLB0001