LR Josef Ackerl: Landes-Wirtschaftsressort kürzt Förderungen für Altenheimstiftungen

Während die ÖVP-Oberösterreich ein längst verwirklichtes Modell für die Altenbetreuung als ihre "Entdeckung feiert", kürzt Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl (auch) den Landesbeitrag für die Implacementstiftungen zur Ausbildung von Altenbetreuungs- und pflegepersonal. Damit wird das Wirtschaftsressort künftig nicht wie bisher 100 sondern nur 75 Prozent der Schulkosten übernehmen. "Angesichts der kommenden Herausforderungen in diesem Bereich das völlig falsche Signal. Es zeigt sich einmal mehr, dass die ÖVP-Oberösterreich nur mit Lippenbekenntnissen und aufgewärmten Konzepten in der Diskussion über die Altenbetreuung- und pflege aufwarten kann. Vor allem, wenn es sich - wie in den Sozialhilfeverbänden oder bei der Übernahme der Schulungskosten - um finanzielle Fragen handelt," kritisiert Sozial-Landesrat Josef Ackerl.

Ackerl sieht sich auch in seiner vor der Landtagswahl aufgestellten Forderung bestätigt, - im Sinne einer vernünftigen Kompetenzbereinigung - die Kompetenz für die Förderung von Implacementstiftungen zur Ausbildung von Altenpflegepersonal vom Wirtschafts- ins Sozialressort zu verlagern. Schließlich übernimmt das OÖ Sozialressort unter anderem auch die entsprechenden Bedarfsplanungen im Sinne der Sozialplanung. "Nun liegen die ersten negativen Auswirkungen dieser nicht erfolgten Kompetenzbereinigung auf dem Tisch. Das Ziel kann doch nur darin liegen, die Ausbildung von Personal für die Altenbetreuung und- pflege attraktiver und nicht unattraktiver zu gestalten," so Ackerl. Von diesen Kürzungen im Bereich der Implacementstiftungen für Altenbetreuungs- und pflegepersonal sind heuer rund 250-300 Stiftlinge der neu startenden Ausbildungen betroffen.

Das von der ÖVP-Oberösterreich gestern vorgestellte 3-Säulenmodell für die Altenbetreuung % Altenheimplätze, Ausbau der Mobilen Dienste und Unterstützung der Pflege in der Familie ) wurde bereits 1996 in den Bedarfs- und Entwicklungsplänen zur Pflegevorsorge für ältere Menschen verankert und danach entsprechend umgesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002