ÖAMTC: Autokauf in Osteuropa - Vorsicht beim Schnäppchen

Bei Autokauf in EU-Osterweiterungsländern nicht rasch und unüberlegt handeln

Wien (ÖAMTC-Presse) - Hohe Preisunterschiede am Neuwagenmarkt lassen viele Österreicher/-innen bereits Ausschau über die Grenze in die Ostländer halten. Ab 1. Mai, wenn die EU-Osterweiterung vollzogen wird, steht den österreichischen Käuferinnen und Käufern der Automarkt in den Nachbarländern Ungarn, Tschechien, Slowakei und Slowenien ohne behördliche Hürden offen. "Obwohl vordergründig Preisunterschiede von weit mehr als 20 Prozent locken, sollte man nicht gleich zuschlagen und kaufen, sondern sich gut informieren", rät ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer.

Den scheinbar hohen Preisunterschieden liegen vielfach gravierende Ausstattungsunterschiede zugrunde, und diese gehen oft auf Kosten der eigenen Sicherheit. So kostet z.B. laut ÖAMTC-Erhebung der Skoda Fabia in der Grundausstattung in Österreich 13.230 Euro und wird mit Beifahrer-Airbag, ABS und Zentralverriegelung mit Fernbedienung ausgeliefert. Alles Dinge, die es bei der Grundausstattung in Tschechien um 11.621 Euro und in der Slowakei um 9.944 Euro nicht gibt. Allein diese "Zusatzausrüstungen" würden sich in den jeweiligen Ländern mit rund 1.000 Euro zu Buche schlagen. Dazu kommt: Je höher die Fahrzeug-Kategorie ist, desto geringer ist der Preisunterschied.

"Selbst wenn sich nach genauer Rechnung ein paar Hundert Euro Preisvorteil für ein Auto aus den neuen EU-Ländern ergeben, muss damit dennoch nicht das große Schnäppchen verbunden sein. Erst ein Gesamtvergleich macht eine genaue Kalkulation möglich", betont ÖAMTC-Jurist Hoffer.

Der Club rät den Autokäufer/-innen, sich folgende Fragen zu stellen und kritisch zu beantworten:

  • Welchen Rabatt würde ich möglicherweise doch beim Kauf in Österreich bekommen?
  • Kann ich überhaupt mein altes Fahrzeug eintauschen oder welcher Aufwand ist nötig, um das Fahrzeug günstig privat zu verkaufen?
  • Werde ich voraussichtlich beim Wiederverkauf eines selbst importierten Fahrzeuges den gleichen Preis erzielen, wie wenn das Fahrzeug bei einem österreichischen Händler erworben worden wäre?
  • Kann ich sicher sein, dass meine Werkstätte mich weiterhin als Kunde erster Klasse behandeln wird?

Wer sich tatsächlich für den Import eines Fahrzeuges interessiert, kann sich als Mitglied an den ÖAMTC wenden. Die Clubexperten haben langjährige Beratungserfahrung im Zusammenhang mit dem sogenannten "Eigenimport" und können mit detaillierten Unterlagen aushelfen.

EU-Osteuropa-Forum auf www.oeamtc.at

Die EU-Osterweiterung ist nicht nur im Hinblick auf Autokauf Gesprächsstoff in breiten Teilen der Bevölkerung - von Reise über die neuen EU-Grenzen, Straßenbau und Strafen reicht hier die Palette. In einem Forum auf der ÖAMTC-Homepage unter www.oeamtc.at kann man sich alles "von der Leber" schreiben, was einen bedrückt, Anregungen und zündenden Diskussionsstoff liefern.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Hannes Kerschl

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0004