Grüner Erfolg: Anbindehaltung von Hunden wird in Wien verboten

Wiener Grüne setzen sich mit ihren Forderungen zu einem modernen Tierschutz in Wien durch

Wien (Grüne) - Erfreut zeigte sich Claudia Sommer-Smolik, Tierschutzsprecherin der Wiener Grünen, heute darüber, dass die Anbindehaltung von Hunden, also das Halten eines Hundes an der Kette, nun in Wien verboten wird. Die Anbindehaltung ist aufgrund der gravierenden Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Hunden nicht tiergerecht. "Da es nach dem Stand der Technik auch keine Notwendigkeit dafür gibt, muss die Anbindehaltung im Sinne eines modernen Tierschutzes generell verboten werden", so die Grüne Tierschutzsprecherin.

Die Wiener Grünen haben bereits letztes Jahr einen diesbezüglichen Antrag in den Wiener Landtag eingebracht. "Im morgigen Landtag wird nun aufgrund eines Initiativantrages von Grünen und SPÖ beschlossen, dass die Forderung im Wiener Tierschutz- und Tierhaltegesetz verankert wird", erläutert Sommer-Smolik. Damit ist ein wichtiger Schritt in Richtung modernen Tierschutz in Wien gesetzt. "Unser weiteres Augenmerk wird in den nächsten Wochen und Monaten nun auf der Verankerung dieses hohen Wiener Tierschutzstandards im bundeseinheitlichen Tierschutzgesetz liegen", so Sommer-Smolik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro Grüner Klub im Rathaus, Tel: 4000-81821

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002