Wiener ÖVP: Für urban-spezifisches Arbeitsrecht

Wien (OTS) - Zeitgemäße Problemlösungen für die Wiener Arbeitswelt regte am Montag der Klubobmann der Wiener Volkspartei Dr. Matthias Tschirf gemeinsam mit dem Generalsekretär des ÖAAB Nationalrat Werner Amon in einem Pressegespräch an. Man müsse sich mit den in urbanen Raum weit verbreiteten a-typischen Beschäftigungsverhältnissen und der Frage einer arbeitsrechtlichen Absicherung befassen. Es gelte, gegen das "neue Taglöhnertum" aufzutreten. Für die neuen selbstständigen Berufe soll damit mehr Freiheit, aber auch ein sinnvoller Schutz geboten werden.

Der Wiener Arbeitsmarkt, so Tschirf, sei in einer dramatischen Situation. Die Zahl der Arbeitsplätze liege in der Bundeshauptstadt mit ca. 760.000 auf dem Niveau von 1965. Im gleichen Zeitraum wurden im gesamten Bundesgebiet ein Zuwachs bei der Zahl der Beschäftigten von über 30 Prozent verzeichnet. Tschirf sieht den Grund für die schlechte Entwicklung Wiens beim AMS. Er forderte eine dringende Reform des Wiener Arbeitsmarktservice und einen vollkommenen Umbau des Wiener ArbeitnehmerInnenförderungsfonds.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, presse@oevp-wien.at , im Internet:
http://www.oevp-wien.at/ (Schluss) fk/vo

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Prof. Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
kuc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008