ÖAMTC: Sicheres Schivergnügen

~ Damit der Winterurlaub nicht im Krankenhaus endet O-Ton von der Audioplattform der APA abrufbar ~

Wien (ÖAMTC-Presse)- Jedes Jahr müssen die Teams der ÖAMTC-Notarzthubschrauberflotte zahlreiche Rettungsflüge nach Wintersportunfällen durchführen. Damit der Winterurlaub nicht im Krankenhaus endet, hat die ÖAMTC-Informationszentrale einige Tipps zusammengestellt. Diese basieren u.a. auf den zehn Pistenregeln des ÖSV und dem internationalen Schiverband FIS. Die Regeln werden von österreichischen Gerichten auch zur Klärung von Unfallursachen und bei Schadenersatzansprüchen herangezogen und haben durchaus Ähnlichkeit mit der Straßenverkehrsordnung.

· Im Gelände angepasste und damit beherrschbare

Geschwindigkeiten einhalten. Das bedeutet auf Sicht fahren und das Tempo dem Können und den Schneeverhältnissen anpassen.

· Die Kondition richtig einschätzen: stundenlange Abfahrten

ohne längere Pause sind für die meisten Hobbysportler einfach zuviel.. "Die meisten Schiunfälle geschehen übrigens in der Zeit zwischen 14 und 16 Uhr", erklärt Helmut Goldemund aus der ÖAMTC-Informationszentrale weiter. Auch Alkoholeinfluss ist immer wieder Ursache von schrecklichen Unfällen, wenn in der Hütte kräftig "Jagatees" getankt wurden.

· Rücksicht auf Andere nehmen. Beim Überholen genügend

seitlichen Abstand halten. Beim Hintereinanderfahren ebenfalls einen entsprechenden Sicherheitsabstand einhalten. Vorsicht ist auch beim Einfahren auf die Piste geboten- den Blick nach oben wenden. Anhalten nur an gut einsehbaren Stellen am Pistenrand. Eine besondere Gefahr können Pistenraupen darstellen: Speziell von fahrenden Räumgeräten extrem großen Abstand halten.

· Ganz wichtig sind auch die Pistenmarkierungen: Leichte

Abfahrten sind meist blau beschildert, anspruchsvollere Pisten mit roten Markierungen und auf schwere Abfahrten weisen schwarze Schilder hin. "Unbedingt ernst zu nehmen sind auch die Lawinenwarnungen. Meiden Sie Abfahrten jenseits der markierten Strecken", mahnt Helmut Goldemund vom ÖAMTC.

· Die "letzte Abfahrt" ins Tal sollte noch bei Tageslicht und vor der letzten Kontrollfahrt des Pistendienstes erfolgen. · Übrigens, wie im Straßenverkehr, besteht auch auf Schipisten bei Unfällen die Verpflichtung zur Hilfeleistung und Ausweispflicht!

(Schluss)

ÖAMTC-Informationszentrale/GO

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0006