ARBÖ: Montagfrühverkehr und der Schnee

Behinderungen durch Schneefall

Wien (OTS) – Wie der ARBÖ-Informationsdienst berichtet, kam es heute in Wien bereits ab 6 Uhr zu den ersten Behinderungen auf den Straßen rund um Wien. Viele Pendler erkannten, dass sie bei dieser Wettersituation, dass sie früher nach Wien pendeln mussten. „Daher kam es bereits sehr früh zu starker Überlastung der Wiener Südeinfahrt und der Westeinfahrt!“ meldet Stefan Sauer vom ARBÖ-Informationsdienst. Viele Wiener hatten zusätzlich zu wenig Zeit um Ihr Fahrzeug ordnungsgemäß abzukehren, da sie vom neuerlichen Schneefall überrascht wurden. Weiters waren viele Verkehrsteilnehmer mit der heutigen Situation überfordert. Zahlreiche Straßenzügen waren trotz Dauereinsatz der Räumfahrzeuge nicht sehr gut geräumt und daher rutschten viele Fahrzeuge aufgrund von falschem Fahrverhalten durch die Gegend. Erhebliche Behinderungen gab es im Großraum Wien. Zusätzlich gab es im Westen Österreichs Behinderungen, so zum Beispiel auf der A1, Westautobahn, wo sich bei Mondsee und beim Voralpenkreuz je ein Verkehrsunfall ereignete. Auch auf der A10, Tauernautobahn krachte es aufgrund der Fahrbahnverhältnisse.

Obwohl sich die Wettersituation heute zwar im laufe des Tages bessern wird, rechnet der ARBÖ-Informationsdienst morgen mit ähnlichen Verhältnissen. „Allerdings wird es morgen laut den vorliegenden Wetterprognosen am Vormittag wieder in ganz Österreich zu schneien beginnen!“, warnt Sauer.

Informationen zum aktuellen Verkehrsaufkommen, sowie Straßenzuständen erhalten Sie beim ARBÖ-Informationsdienst unter der Wiener Telefonnummer 89 12 17, im Internet unter www.verkehrsline.at oder im ORF-Teletext auf der Seite 431.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Informationsdienst
Stefan Sauer
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001