SPÖ-Wahlauftakt: Alles dreht sich um Haider

Ambrozy kann nur kritisieren, hat aber kein Konzept für Kärnten

"Beim SPÖ-Wahlauftakt hat sich mangels eigener Themen und Konzepte wieder einmal alles um Haider gedreht. SPÖ-Spitzenkandidat Ambrozy kann nichts anderes als Landeshauptmann Haider kritisieren, hat selbst aber kein Konzept für Kärnten und keine Antwort auf die brennenden Fragen der Zukunft. Mit geschönten Umfragen spricht sich Ambrozy selbst Mut zu und streut den SPÖ-Funktionären Sand in die Augen über die tatsächliche Situation der Partei", sagte heute der freiheitliche Landesparteiobmann Martin Strutz.

Ambrozy solle sich ruhig einreden, der Größte zu sein. Die Stimmung in der Bevölkerung, aber auch der SPÖ selbst, sei eine andere, so Strutz. Der Wahlauftakt im Kino sage über die Organisation der SPÖ Kärnten viel aus. Man traue sich offenbar mit Ambrozy nicht zu, größere Hallen zu füllen. Die Pannen im Wahlkampf und in der Organisation der Wahlkampfführung würden ihr Übriges dazu beitragen, dass es für Ambrozy am 7. März 2004 ein böses Erwachen geben werde.

"Die SPÖ-Funktionäre hatten heute geglaubt, sie waren im "falschen Film". Dass Ambrozy Jörg Haider als Landeshauptmann ablösen könnte, ist für viele undenkbar und für einige sogar eine gefährliche Drohung. Deshalb sagen auch immer mehr Sozialdemokraten, dass sie sich als Landeshauptmann Jörg Haider wünschen und unterstützen. Immer mehr bekennen sich dazu auch öffentlich. Der Vorhang für Ambrozy fällt am 7. März 2004, aber bis dahin darf er im SPÖ-Film die Hauptrolle spielen. Die Nachbesetzung trainiert indes schon eifrig und medienwirksam ihre Rolle", sagte der freiheitliche Landesparteiobmann heute.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513272
Landhaus, Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002