Tichy-Schreder: Mehr Frauen auf den Kandidatenlisten für die EU-Wahl

Vorstandssitzung der Europäischen Frauenunion in Brüssel: "Europa muss weiblicher werden" =

Brüssel, 24. Jänner 2004 (ÖVP-PD) "Mehr Frauen auf die Kandidatenlisten für die EU-Wahlen." Mit diesem Appell richtet sich die Europäische Frauenunion (EFU), die heute, Samstag, eine Vorstandssitzung in Brüssel abhält, an die Mitgliedsstaaten der EU. "Nach wie vor sind die Frauen im Europäischen Parlament unterrepräsentiert. Und dies, obwohl auch im europäischen Durchschnitt mehr Frauen als Männer wahlberechtigt sind. Daher wollen wir - nicht aus Quotengründen, sondern auch im Interesse einer gleichberechtigten "weiblichen" Politik -, dass alle EU-Staaten darauf achten, genügend Frauen auf wählbaren Positionen der EU-Kandidatenlisten zu haben", erklärte die internationale Vorsitzende der EFU, die Österreicherin Ingrid Tichy-Schreder, dazu heute, Samstag, am Rande der EFU-Vorstandssitzung. ****

"Wir sind überzeugt, dass sich die nationale und internationale Politik positiv verändert hat, seit Frauen die Möglichkeit haben, aktiv mitzugestalten. Gott sei Dank ist es ja längst Selbstverständlichkeit geworden, dass Frauen auf allen politischen Ebenen tätig sind. Trotzdem ist der Anteil von Frauen in politischen Funktionen nach wie vor ein zu geringer. Die Europäische Frauenunion - ein Zusammenschluss politisch tätiger Frauen in Europa mit christlich-konservativem Background - übernimmt dafür eine Netzwerk-Funktion, die nicht zuletzt den Politikerinnen in den osteuropäischen Staaten und damit den neuen EU-Mitgliedsstaaten zugute kommen soll. Es ist wichtig, den Frauen, die sich politisch engagieren wollen, Mut zu machen, ihnen Unterstützung zu bieten und ihnen die "Steigbügelfunktion" einer politischen Institution zur Verfügung zu stellen", sagte Tichy-Schreder im Namen der EFU-Vorstandsmitglieder.

"Wir wollen Frauen ermuntern und ihnen helfen, in Europa Politik zu machen. Wir wollen die europäischen Staaten darauf aufmerksam machen, dass auf den Kandidatenlisten für die EU-Wahlen mehr Frauen an wählbarer Stelle stehen sollen. Wir wollen, dass Europas Politik weiblich wird", schloss Tichy-Schreder für die EFU-Frauen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001