Kukacka: Wien wird Sitz der mitteleuropäischen Flugsicherungszentrale

Österreich wird mit CEATS-Projekt wichtiger Teil des gemeinsamen europäischen Luftraums

Wien, 23. Jänner 2004 (OTS) Als „wichtigen Meilenstein für Österreichs Luftfahrt“ bezeichnete heute, Freitag, Verkehrsstaatssekretär Mag. Helmut Kukacka im Rahmen eines Arbeitsgespräches mit dem Generaldirektor der EUROCONTROL Victor M. Aguado den gemeinsamen Verhandlungserfolg von Verkehrs- und dem Außenministerium, die Zentrale des CEATS-Projekts, die CEATS-Flugsicherungszentrale, nach Österreich zu bringen. Deren Sitz wird am Flughafen Wien im Business Park Fischamend sein. Österreich werde damit nicht nur der Sitz der mitteleuropäischen Flugsicherungszentrale werden, sondern erstmals Sitz einer großen europäischen Institution. Er erwarte sich dadurch auch außerhalb der Luftfahrt liegende Impulse für die gesamte österreichische Wirtschaft. ****

Das Single European Sky-Konzept der EU sieht einen einheitlichen europäischen Luftraum vor, führte Kukacka aus. Österreich sei mit dem CEATS-Projekt wichtiger Teil dieses gemeinsamen Europäischen Luftraums. Die derzeit mehr als 60 nationalen Flugsicherungseinrichtungen in Europa sollen zu 5 bis 10 Blöcken zusammen gefasst werden. Damit kann der Luftraum unabhängig von Staatsgrenzen zu einheitlichen Bedingungen geregelt werden. Österreich befürworte das Projekt des einheitlichen Europäischen Luftraums und wird die irische EU-Ratspräsidentschaft im 1. Halbjahr 2004 und die niederländische EU-Ratspräsidentschaft im 2. Halbjahr 2004 unterstützen, dieses Projekt bis Ende 2004 zu verwirklichen.

Die Beibehaltung bzw. der Ausbau des hohen Qualitätsstandards in Österreich sei unbedingt zu sichern, gleichzeitig seien alle Möglichkeiten zu nutzen, die Flugsicherung effizient und kostengünstig zu gestalten, betonte Kukacka. Die Erreichung eines einheitlichen Luftverkehrs-Control-Systems für Europa werde unter voller Einbindung der AUSTROCONTROL angestrebt.

Das CEATS-Projekt wurde von Österreich zusammen mit seinen Nachbarstaaten (Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Italien und Bosnien) mit der Zielsetzung einer gemeinsamen Flugsicherungszentrale für den oberen Luftraum (oberhalb von 9.500 Metern) dieser 8 Staaten entwickelt. Österreich hat im Juni 2003 mit Beschluss des Nationalrates dieses CEATS-Abkommen ratifiziert. Derzeit haben vier Staaten (A, CZ, SVK, H) dieses Abkommen bereits ratifiziert, mit der Ratifizierung des fünften Vertragsstaats (Bosnien und Kroatien werden 2005 folgen) wird CEATS in Kraft treten.

Die plangerechte Umsetzung des Projekts sei bis November 2007 vorgesehen, der Vollbetrieb von CEATS werde ab 2010 anlaufen. Das Investitionsvolumen des CEATS-Projekts betrage laut Berechnungen der EUROCONTROL rund € 120 Millionen (davon € 55 für das Gebäude und € 65 für das Flugsicherungssystem). Finanziert werden diese Investitionen ausschließlich im Wege von Flugsicherungs-Streckengebühren in einem zwischen den CEATS-Staaten vereinbarten Aufteilungsschlüssel, schloss Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr,
Innovationen und Technologie
Mag. Christian Dolezal
Pressesprecher
Tel. +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0002