Schaupmann: Pflichtschulen sind das Fundament unserer Bildungspolitik

Qualität, Sicherheit und Effizienz müssen im Mittelpunkt der Politik stehen

St. Pölten, 23.01.04 - "Die Pflichtschule als Baustein der Gesellschaft und Fundament unserer Bildungspolitik ist nicht hoch genug einzuschätzen. Wir Eltern sehen die Schule und hier besonders die Pflichtschule als Bindeglied der Generationen zwischen den wichtigsten Bausteinen unserer Gesellschaft, des praktischen Vorbereitens und Umsetzens unseres sozialen Zusammenlebens von morgen und damit der Vorbereitung unserer Kinder auf ihren späteren Lebensweg", so der Obmann des NÖ Landesverbandes der Elternvereine Pflichtschulen, Ing. Franz Schaupmann, im Vorfeld der heute im NÖ Landhaus stattfindenden Enquete zum NÖ Pflichtschulwesen.****

Maßgeblich ist in diesem Zusammenhang die Partnerschaft zwischen Schule, Eltern und dem öffentlichen Leben. Nur im Zusammenspiel der Kräfte und Verantwortungsträger bei ständiger Hinterfragung der Leistungen und des Angebots können wir ein System weiterentwickeln, welches entscheidend ist für unsere Gesellschaft, unsere künftige Weiterentwicklung und den Wohlstand in unserem Land. Für die Elternvertretung kann es daher nur eine intensive Einbindung mit tatsächlichen Mitsprachemöglichkeiten geben. "Es gab in der Vergangenheit hier vielleicht zu viele ‚Alibiaktionen', die hier nicht unbedingt das Vertrauen genährt haben, dass die Eltern wirklich umfassend in die Bildungs- und Schulpolitik eingebunden sind. Ich denke, dass hier auch noch die Politik gefordert ist, die Partnerschaft und die Mitsprache auszubauen und Mechanismen zu schaffen, welche es den Eltern besser ermöglichen, sich einzubringen", so Schaupmann.

"Eine Interessenvertretung der Elternschaft und der Familien im Schulbereich bedarf nicht nur gesetzlich verankerter Aufgaben (diese gibt es ja) sondern auch einer gesicherten Finanzierung und ist mindestens ebenso wichtig wie eine Interessenvertretung der Wirtschaft oder der Arbeitnehmerschaft. Hier gibt es klaren Aufholbedarf und es ist klarzustellen, dass wir Eltern uns im Rahmen der vergangenen bildungspolitischen Weichenstellungen mehr Gehör gewünscht hätten. Viel zu sehr waren hier Entscheidungen vom Einspargedanken getragen, viel zu wenig von den Bedürfnissen der Kinder und der Lehrerschaft. Wo bleiben die Visionen und Antworten auf die Fragen der Zukunft für die Teilnehmer und Akteure der Arbeitswelt von morgen? Für die Bildungspolitik gilt besonders der für Gesellschafts- und Sachpolitiker heilige Grundsatz: "Nur die SUMME der Teile ist wirklich das GANZE!" , so der Obmann des Landesverbandes abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landesverband der Elternvereine
an den NÖ Pflichtschulen
Obmann Ing. Franz Schaupmann
Tel.: 0676 36 43 856

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001