Landauer: Schließung der Aids-Intensivstation ungeheuerlich!

Wien, 2004-01-23 (fpd) – Als „ungeheuerlich“ bezeichnete heute die Gesundheitssprecherin der Wiener Freiheitlichen, Stadträtin Karin Landauer, die geplante Schließung der Aids-Intensivstation im Otto-Wagner-Spital. „Der Leiter der Station, Prim. Dr. Norbert Vetter, ist weltweit als Experte für HIV anerkannt. Mit diesem Schritt werden seine hervorragenden Verdienste um die Station desavouiert“, so Landauer. ****

Das Argument eines mit der Schließung der Station verbundenen Einsparungspotentials von 100.000 bis 200.000 Euro sei eine fadenscheinige Ausrede. „Sollte SP-Gesundheitsstadträtin Pittermann das derzeitige medizinische Angebot für Aids-Kranke tatsächlich in gleichem Unfang erhalten wollen, dann hat das seinen Preis. Nur durch eine Umschichtung oder Umsiedelung ist bei gleichbleibender medizinischer Betreuung jedenfalls keine Reduzierung der Kosten zu erwarten“, so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003