Swoboda zu EU-Wegekostenrichtlinie

Für fairen Wettbewerb zwischen Straße und Schiene

Wien (SK) "Für die SPÖ-Europaabgeordneten und mich kommt nur eine EU-Wegekostenrichtlinie in Frage, die einen Beitrag zu mehr Fairness und Wettbewerbsfähigkeit zwischen Straße und Schiene bedeutet", unterstützt SP-EU-Abgeordneter Hannes Swoboda, Mitglied im Verkehrsauschuss des EP, die heutigen Forderungen des GdE-Vorsitzenden Wilhelm Haberzettl. ****

"In der EU-Wegekostenrichtlinie müssen etwa auch Umweltkosten ausreichend berücksichtigt werden", so der Europaabgeordnete weiter. Die kommende europaweite Regelung dürfe auch nicht zu einer künstlichen Reduktion der österreichischen Sondermauten führen, diese müssten durch die Richtlinie bestätigt werden. Swoboda abschließend:
"Nicht nur für die österreichische Eisenbahn, auch hinsichtlich der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Transportwirtschaft wäre die Einführung einer europaweiten Mindestmaut absolut notwendig". (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009