Darabos: Schönreden macht diese Steuerreform nicht besser

ÖVP soll sich einer Bildungsdiskussion ohne Scheuklappen stellen

Wien (SK) "Das eifrige Schönreden der Steuerreform ändert nichts an der Tatsache, dass keine Kaufkraftstärkung und keine Stärkung des Standortes damit verbunden ist", betonte am Freitag SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos. "2,2 Millionen Österreicher und 80 Prozent der Wirtschaft haben nichts von dieser Steuerreform", bekräftigte Darabos in Reaktion auf ÖVP-Generalsekretär Lopatka. ****

Bezüglich der Kinderbartendiskussion erklärte Darabos, dass die soziale Schieflage im Bildungssystem eine Diskussion notwendig mache. Die Pisa-Studie spreche diesbezüglich eine klare Sprache:
Lernschwächen und Analphabetismus sind dem österreichischen Schulsystem nicht unbekannt. "Die ÖVP ist aufgefordert, sich dieser traurigen Realität zu stellen und die Lücken in der Kinderbetreuung zu schließen", meinte Darabos, der abschließend hinzufügte, dass in diesem Zusammenhang auch eine "Diskussion ohne Scheuklappen" über Ganztagsschulen geführt werden sollte. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001