FPD: Scheibner unterstützt Gusenbauer nicht

Wien, 2004-01-23 (fpd) - Der Freiheitliche Pressedienst teilt hiermit mit, daß FPÖ-Klubobmann Herbert Scheibner den Vorschlag Gusenbauers nach Zwangskindergartenbesuchen für Zuwandererkinder entgegen anderslautenden Interpretationen nicht unterstützt. Seine Aussagen wurden in den heutigen OÖN verkürzt wiedergegeben. Scheibner begrüßt lediglich das Klügerwerden der SPÖ im Bereich der Integration. ****

Wörtlich sagte Klubobmann Scheibner im Interview:

"Wir sind für alles, was der Integration dient. Wir hatten schon vor Jahren eine ähnliche Forderung aufgestellt. Damals ist die Opposition noch vehement gegen jeden Integrationszwang aufgetreten. Aber man kann ja klüger werden. Deshalb begrüße ich das auch. Wir wollten Deutschkurse schon in den Kindergärten, weil das eine wichtige Integrationsmaßnahme ist. Je früher die Kinder Deutsch lernen, desto besser, desto weniger Probleme haben wir in der Schule. Ich begrüße nicht den Vorschlag, sondern es freut mich, daß die SPÖ jetzt anscheinend lernt aus der wirklich problematischen Situation, die sie ja verursacht hat, indem sie viele ähnlich gelagerte freiheitliche Vorschläge als nicht umsetzbar oder als unmenschlich abgelehnt hat." (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001