ORF-"Sendung ohne Namen" Finalist beim New York Festival

Wien (OTS) - Erfolg für "Die Sendung ohne Namen": Beim jährlichen New York Festival, dem renommierten internationalen Wettbewerb für TV-Programme, schaffte das junge ORF-Magazin den Einzug ins Finale in der Kategorie "Young Adult Programme".

Die von David Schalko und Fred Schreiber entwickelte "Sendung ohne Namen" ist seit dem 17. September 2002 im Rahmen der "Donnerstag Nacht" in ORF 1 zu sehen und erreichte rasch Kultstatus. Als Stimme aus dem Off kommentiert ein anonymer Erzähler gesellschaftlich relevante und für junge Zielgruppen interessante Themen und garniert die Neuigkeiten mit seinen ganz subjektiven Kommentaren und persönlichen Erlebnissen. Mit Erfolg: 2003 erhielt die Sendung einen Romy als "Beste Programmidee".

Die Folge, die beim New York Festival das Finale erreichte, wurde am 11. September 2003 in ORF 1 ausgestrahlt. Thema - wie könnte es anders sein - der 11. September. Die Stimme aus dem Off macht sich seine ganz persönlichen Gedanken über dieses Datum, das für Veränderung, Angst und Schrecken, aber auch für Neuorientierung und Nachdenklichkeit steht. Die Entscheidung, ob "Die Sendung ohne Namen" gewinnt, fällt Ende Jänner.

Die nächste Folge der "Sendung ohne Namen" ist am Donnerstag, dem 29. Jänner 2004, um 22.55 Uhr in ORF 1 zu sehen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006