ARBÖ: "Kältealarm" für Autobatterien

Minusgrade bringt Kapazität zum Schwinden - Vorsicht bei Starthilfe

Wien (OTS) - Die auch übers Wochenende anhaltende klirrende Kälte macht Menschen wie Maschinen zu schaffen. Besonders kälte-empfindlich sind die Autobatterien, ruft der technische Schulungsleiter des ARBÖ, Gottfried Moser in Erinnerung: "Bei Minusgraden wird die Batterie stärker belastet, denn das zähflüssigere Öl und die sich schwerer drehenden Motoren verlangen ihr mehr Leistung ab".

Für eisige Zeiten hat der ARBÖ-Techniker zehn praktische Tipps zusammengestellt:

1. Autobatterie sorgfältig warten, das heißt reinigen und das Wasser kontrollieren. Dabei sind unbedingt die spezifischen Wartungsvorschriften einzuhalten. Es gibt auch keine generelle Faustregel mehr für die Lebensdauer einer Batterie.
2. Starthilfe leistet der ARBÖ kostenlos seinen Mitgliedern unter der Notrufnummer 123. Wer es selbstständig versucht, muss sich genau an die Betriebsanleitung halten und auch die richtigen Starterkabel zu Hand haben
3. Dieselfahrer sollten nicht sofort starten, sondern warten, bis die Anzeige der Vorglühkontrolle erlischt
4. Dieselfahrer ist zu dringend zu empfehlen, sich an die Wartungsvorschriften der Hersteller für die Kraftstoff-Filter zu halten: Funktionieren die Filter nicht, steigt gerade in kalten Zeiten das Verstopfungsrisiko und die Treibstoffzufuhr fällt aus. Dasselbe riskieren jene wenigen Dieselfahrer, die - meist aus dem Ausland kommend - noch mit Sommerdiesel unterwegs sind. Bei den heimischen Zapfsäulen ist ja ausschließlich Winterdiesel erhältlich 5. Kein Autofahrer soll losfahren, ohne zu prüfen, ob sich in der Scheibenwaschanlage genügend Frostschutzmittel befindet
6. Türgummi einschmieren, damit die Tür nicht "vereist". Dafür gibt es eigene Gummikonservierungsmittel in den Autozubehör-Geschäften. Das alte Hausmittel Glyzerin tut es auch.
7. Die Türschlösser schon vorsorglich enteisen
8. Schloss-Enteiser unbedingt mit sich führen und nicht im Auto liegen lassen
9. Nur mit Winterreifen fahren, auch bei trockener Fahrbahn: Es kommt auf die Gummimischung der Winterreifen an, die für eine bessere Bodenhaftung sorgen
10. Wer bei Minusgraden durch die Waschstrasse fährt, soll unbedingt dafür sorgen, dass der Wagen nachher trocknen kann, etwa in einer Garage.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Presse u. Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: ++43-1 891 21 244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001