AKNÖ:Berichtigung zu OTS 0243

Briefwahl in der Arbeiterkammer nicht neu

Wien (AKNÖ) – Die AKNÖ muss die Aussagen einer wahlwerbenden Gruppe zur AK-Wahl 2004 berichtigen. Die Feststellung des NÖAAB-FCG, bei der Arbeiterkammerwahl 2004 gäbe es erstmals die Möglichkeit der Briefwahl ist falsch. Schon bei der AK-Wahl 2000 gab es diese Möglichkeit. Damals konnten 55 % der WählerInnen direkt im Betrieb wählen, 45 % konnten die Briefwahl in Anspruch nehmen. Insgesamt haben bei der letzten AK-Wahl rund 55.000 WählerInnen die Briefwahl genutzt.****

Da das Wahlrecht 2000 neu war, wurde in einer Exit-Poll auch die Zufriedenheit mit dem Wahlrecht erhoben. Dabei ergab sich eine extrem hohe Zustimmung zum AK-Wahlrecht. 82 % der niederösterreichischen ArbeitnehmerInnen waren 2000 mit ihrer jeweiligen Wahlmöglichkeit zufrieden. Stolze 86 % gaben an, dass die Teilnahme an der AK-Wahl einfach und bequem war.
Schluss

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1252
presse@aknoe.at
http://www.aknoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0003