Lebenslanges Lernen – ein Förderungsschwerpunkt des Landes

Landesbeiträge für Erwachsenenbildungseinrichtungen

Bregenz (VLK) – Technische Entwicklungen und
gesellschaftliche Veränderungen machen den Prozess des
lebenslangen Lernens zu einer großen Herausforderung. Die Vorarlberger Landesregierung investiert Jahr für Jahr beträchtliche Mittel in die Förderung entsprechender Bildungsangebote. Auf der jüngsten Regierungssitzung wurden Landesbeiträge in Gesamthöhe von über 290.000 Euro für verschiedene Erwachsenenbildungseinrichtungen genehmigt,
berichtet Landeshauptmann Herbert Sausgruber. ****

"Die Bereitschaft zur ständigen Weiterqualifizierung ist entscheidend, um in unserer sich rasch verändernden Welt insbesondere im Berufsleben Schritt zu halten", betont
Sausgruber. Die Vorarlberger Bildungseinrichtungen bieten
ein breites und qualitativ hochwertiges Programm an Kursen, Seminaren und Informationsveranstaltungen an, das, wie die Teilnehmerlisten zeigen, von immer mehr Männern und Frauen
in Anspruch genommen wird.

Volkshochschulen, Bildungshaus, Bildungswerk

Wertvolle bildungspolitische Arbeit vor Ort leisten seit
Jahren die Volkshochschulen in Bludenz, Bregenz, Götzis,
Hohenems und Rankweil. "Deren Bildungsprogramme umfassen
neben den allgemeinbildenden und kreativen Bereichen in
zunehmendem Maße auch berufliche Inhalte", so LH
Sausgruber.

Weiters unterstützt das Land das Jugend- und
Bildungshaus St. Arbogast, dessen Schwerpunkte seit Jahren
in der Jugendarbeit sowie in den Bereichen politische
Bildung, Familie, Lebensorientierung und Spiritualität
liegen. Das Jahresprogramm von St. Arbogast umfasst 1.169
Kurse mit mehr als 28.100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Einen weiteren Landesbeitrag erhält das Katholische Bildungswerk, das – insbesondere dank des ehrenamtlichen Engagements von rund 250 Männern und Frauen, wie LH
Sausgruber hervorhebt - flächendeckend in 105 Orten bzw. Pfarrgemeinden vertreten ist. Der Tätigkeitsbericht weist
730 Veranstaltungen mit 27.500 Teilnehmenden aus.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006