Frais: Neue Chance für Hochwasser-Aussiedler

Letzte Frist für Gemeinde Saxen bis 31.01. - dann sollen Ersatzgründe in Klam angeboten werden

Linz (OTS) - Heute wurde im Unterausschuss betreffend
"vorbeugender Katastrophenschutz (einschließlich Hochwasser)" Übereinstimmung erzielt, dass der Gemeinde Saxen zur Bereitstellung von geeigneten Ersatzgrundstücken für die hochwassergeschädigten Aussiedlungswilligen eine letzte Frist bis 31.01.2004 gesetzt wird. Unterausschussvorsitzender Dr. Karl Frais berichtet: "Alle vier im Ausschuss vertretenen Fraktionen waren sich darüber einig, dass eineinhalb Jahre nach der Hochwasserkatastrophe endlich Klarheit für die aussiedlungswilligen Saxener geschaffen werden muss. Um eine weitere, den Betroffenen nicht zumutbare Verzögerung zu unterbinden, sollen für den Fall, dass die Gemeinde bis 31.01.2004 keine geeigneten Gründe zur Verfügung stellt, Ersatzgrundstücke in der Nachbargemeinde Klam angeboten werden." LHStv. Haider, LHStv. Hiesl, LR Sigl und LR Anschober werden in einer gemeinsamen Vorgehensweise unter Einbindung der Betroffenen eine möglichst rasche Entscheidung herbeiführen.

Seit eineinhalb Jahren warten mittlerweile 21 Familien aus Eizendorf in Saxen auf die zugesagten Ersatzgrundstücke für die Aussiedlung. Das Ziel der Aussiedler - eine gemeinsame neue Siedlung für alle 21 Familien - scheiterte bislang an verschiedenen Problemen. Unterausschussvorsitzender Frais: "Mit der heutigen Entscheidung wurde ein wesentlicher Durchbruch für die Aussiedler-Familien durch die Festlegung einer konkreten Lösungsstrategie erreicht."

Schon in der ersten Sitzung des neuen erweiterten Unterausschuss betreffend "vorbeugender Katastrophenschutz (einschließlich Hochwasser)" habe dieser enorme Lösungskompetenz bewiesen, erklärt Frais. "Es ist dies das letzte Aussiedlungsprojekt nach der Hochwasserkatastrophe im Sommer 2002, das noch einer Lösung zugeführt werden muss. Die Menschen in Eizendorf haben es sich verdient endlich Klarheit darüber zu haben, wo sie in Hinkunft ohne Angst vor Hochwasser wohnen werden."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40003