Steibl: Frauen und Familien sind die großen Gewinner

Wohl der Kinder auch weiterhin im Vordergrund

Wien, 22. Jänner 2004(ÖVP-PK) "Bereits mit der ersten Etappe der Steuerreform, die seit 1. Jänner 2004 in Kraft ist und eine Steuerfreistellung für Einkommen bis zu 14.500 Euro jährlich bringt, werden Frauen und Familien erheblich entlastet", so ÖVP-Familiensprecherin Abg.z.NR. Ridi Steibl heute, Donnerstag. Die Befürchtungen der Grünen Kinder- und Jugendsprecherin Sabine Mandak, die kommende Steuerreform ändere an der Situation der Kinderarmut nichts, seien daher umsonst.****

"Bereits mit der Einführung der pensionsbegründenden Anrechung von Kindererziehungszeiten bei der Pensionssicherungsreform und weiters mit der Ausweitung der Zuverdienstgrenze beim Kindergeld, die die Regierung übrigens vervierfacht hat, sind wichtige Akzente zur mehr Chancengleichheit geschaffen worden", stellte Steibl fest. Sie unterstütze hier klar die Linie von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel:
"Erst soll das Kinderbetreuungsgeld evaluiert werden, dann kann man über eine Ausweitung der Zuverdienstgrenze nachdenken", so die ÖVP-Familiensprecherin.

Frauen und Familien sind die großen Gewinner dieser Steuerreform. "Mit dieser Maßnahme bleibt den Frauen tatsächlich mehr Geld, denn ein Drittel der bisher steuerpflichtigen erwerbstätigen Frauen zahlen nun keine Steuern mehr", so Steibl. Wichtig sei es, hier auch den Lenkungseffekt, den diese Maßnahme beinhalten solle, nicht aus den Augen zu verlieren und das Wohl der Kinder auch weiterhin in den Vordergrund zu stellen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007