Steuerreform - wieder einmal auf Menschen mit Behinderung vergessen?

Wien (OTS) - Das "Europäische Jahr der Menschen mit Behinderungen:2003" ist kaum vorbei, scheint die österreichische Bundesregierung bei ihrer präsentierten Steuerreform für 2005 bereits auf Österreichs behinderte Menschen vergessen zu haben!

Durch die bisherigen Publikationen über die Inhalte der Steuerreform(en) verunsichert, meldet sich der ÖZIV - wie auch andere große (Behinderten-) Organisationen - zu Wort:

"Die Anliegen behinderter Menschen bei der für 2005 angekündigten Steuerreform müssen berücksichtigt werden! Die Bundesregierung muß jetzt reagieren!"

Wie der KOBV bereits aufzeigte, wurden seit 16(!) Jahren die im österreichischen Einkommensteuergesetz für den Personenkreis der behinderten Menschen vorgesehenen Freibeträge (§ 35 EstG) keiner Valorisierung unterzogen! Im Gegenteil, seit 1996 sind sie bei Bezug von Pflegegeld weggefallen und es kam bei den in § 34 EstG vorgesehenen Freibeträgen zu keinen Anhebungen, sondern z.T. zu Anrechnungen des Pflegegeldes.

In einem offenen Brief (zum Nachlesen und Downloaden auf http://www.oeziv.at) fordert der ÖZIV - Österreichischer Zivil-Invalidenverband Finanzminister Grasser und Staatssekretär Finz zum Handeln auf!

Rückfragen & Kontakt:

ÖZIV - Österreichischer Zivil-Invalidenverband
GF Hedi Schnitzer, MAS
Humboldtplatz 6/4
1100 Wien
Tel.: 01/513 15 35
Fax: 01/513 15 35/250
hedi.schnitzer@oeziv.at
http://www.oeziv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ZIV0001