Studierendenproteste sollen gewaltfrei, kreativ und wirkungsvoll sein

GRAS: "Genug der Distanzierungen!"

Wien (OTS) - Die GRAS (Grüne & Alternative StudentInnen) spricht sich klar gegen jede Form von Gewalt in den Protesten gegen den Organisationsplans an der Uni Wien aus. Für die GRAS stellt der Tortenwurf aber eine kreative und gewaltfreie Form des Protest der Studierenden dar. Im Zuge der Tortenwurfs auf den Rektor der Uni Wien, Georg Winckler, kam es weder zu Gewaltakten, noch zu körperlichen Verletzungen. Wir können hier auch keine Diskussion sehen, die durch Aggression geführt wird, da Rektor Winckler bis heute jede substanzielle Diskussion zum Organisationsplan verweigert hat

"Wir distanzieren uns von allen Distanzierungen und Distanzierungsaufforderung und den damit verbundenen Kriminalisierungsversuchen der Studierendenproteste. Wer die ÖH AktivistInnen als 'gewaltbereite Chaoten' bezeichnet oder einen Tortenwurf als 'unglaubliche Eskalation der Gewalt' versteht, gibt sich aber ohnehin der Lächerlichkeit preis." schließt Brigitte Zumtobel, Bundesprecherin der GRAS.

Rückfragen & Kontakt:

GRAS Güne und Alternative Studentinnen
Tel.: (01) 521 25/215
http://www.gras.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001