Doch mehr Sport in den Schulen?

Wien (OTS) - "Endlich hat auch Gesundheitsstaatssekretär Dr.
Waneck erkannt, wie wichtig und volkswirtschaftlich bedeutend Bewegung und Sport für die österreichische Jugend ist. Daher sind wir neugierig, ob es ihm gelingt, tatsächlich die Turnstundenkürzung in den Schulen umzukehren", so die Generalsekretäre der drei Sport-Dachverbände Michael Maurer (ASKÖ), Felix Netopilek (ASVÖ) und Mag. Fritz Smoly (Sportunion).

"Denn mehr Turnstunden bzw. Bewegungszeiten für unsere Schülerinnen und Schüler sind nicht nur wichtig, sondern für die Gesundheitsvorsorge der Bevölkerung und zum Erkennen von sportlichen Talenten notwendig. Nachdem heute im Rahmen der Auftaktveranstaltung für das "Europäische Jahr der Erziehung durch Sport" noch dazu 6 Regierungsmitglieder ein mündliches Bekenntnis zu mehr Sport und Bewegung abgegeben haben, freuen wir uns im Namen unserer über 12.000 Mitgliedsvereine über eine möglichst nachhaltige Umsetzung der Versprechen", so die Dachverbandssekretäre in aller Einigkeit.

Rückfragen & Kontakt:

ASKÖ-Generalsekretär Michael Maurer 0676/5050840
ASVÖ-Generalsekretär Felix Netopilek 0664/1009123
Sportunion-Generalsekretär Mag. Fritz Smoly 0676/82141044

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASK0001