Kroiher: Uni-Besetzung von ÖH-Führung gemeinsam mit Linksextremisten geplant

Junge ÖVP Wien legt schriftliche Beweise vor

Wien (22. Jänner 2003) - "Was wir schon lange durch Beobachtungen im Internet vermutet haben, liegt uns nun schwarz auf weiß vor: Die Besetzung der Universität Wien wurde von der derzeitigen Führung der ÖH mit linksextremen Gruppen organisiert und gegen den Willen der Studierenden umgesetzt", so Markus Kroiher, Landesobmann der Jungen ÖVP Wien.

Der JVP liegt ein Mail vor, das sich auch auf der Homepage der "Antifaschistischen Linken" wieder findet, demzufolge die Studierenden bei der Hörer-Versammlung am 14.1. kein Interesse am Kampf gegen den Organisationsplan gezeigt hätten. Durch Agitation der Linksextremen seien aber radikale Maßnahmen beschlossen worden, deren "Dramaturgie" von der ÖH-Führung gesteuert worden sei.

Wörtliche Zitate: "Am Mittwoch, dem 14.1., fand daher eine HörerInnenversammlung im Audimax, dem größten Hörsaal der Uni Wien statt, an der mehrere hundert Studierende teilnahmen. Die Stimmung war dabei - im Vergleich zu Audimax-Plena in vergangenen Jahren -nicht so kämpferisch, es war klar, dass nur eine sehr bewusste Minderheit unter den Studierenden für dieses Thema zu interessieren war. […] AktivistInnen der revolutionären Linken (darunter der AL) brachten einerseits konkrete Vorschläge ein und versuchten andererseits, grundsätzliche Überlegungen einzubringen, wie Kämpfe von Studierenden, die selbst keine ökonomische Macht haben, gewonnen werden können (nämlich durch den Versuch, andere gesellschaftliche Gruppen für gemeinsame Aktionen zu gewinnen). […] Auffällig war, dass zu Beginn der gesamte Ablauf einer im Vorhinein geplanten Dramaturgie zu folgen schien. Einige FunktionärInnen der ÖH hatten die Infos, was bei der jeweils anderen Besetzung besprochen war und leiteten von Anfang an die Aktionen."

"Für uns ist daher klar, dass die derzeitige Führung der ÖH nicht mehr als legitime Vertretung der Studierenden betrachtet werden kann und daher auch kein Mandat hat, in deren Namen zu sprechen. Damit ist die Führung der ÖH der Universität Wien rücktrittsreif. Wir erwarten uns, dass die Verantwortlichen dafür sorgen, dass der Studienbetrieb an der Universität Wien nicht länger durch linksextreme Ausschreitungen gestört wird", so Kroiher abschließend.

Linkhinweis: http://www.sozialismus.at/home/04/18.01.uni_besetzt.htm

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Wien
www.jvpwien.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 069919711144
e-mail: gerhard.loub@oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001