Gorbach gibt grünes Licht für Um- und Ausbau der Gleisanlagen des Hauptbahnhofes St. Pölten

133 Millionen Euro werden investiert, Verkehrsfreigabe soll 2010 erfolgen

Wien (OTS) - "Wir wollen eine leistungsstarke Donauachse, die ein attraktives Angebot für die Kunden und ein gutes Argument für die Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene ist. Ich halte die 133 Millionen Euro für eine hervorragende Investition", kommentierte VK Verkehrsminister Hubert Gorbach seine Unterschrift unter die 12. Übertragungsverordnung an die HL-AG.
Mit den Arbeiten solle 2006/2007 nach Abschluss der Planungen und behördlichen Genehmigungen begonnen werden, die Verkehrsfreigabe sei für 2010 vorgesehen, so der Verkehrsminister. Er verwies in diesem Zusammenhang auch darauf, dass mit dieser dringend notwendigen Modernisierung der Gleisanlagen im Bahnhof St. Pölten und den bereits im Rahmen der Bahnhofsoffensive den ÖBB übertragenen Baußmaßnahmen der Bahnhof der niederösterreichischen Landeshauptstadt für die steigenden Anforderungen gerüstet sein werde.

Mit der gegenständlichen Übertragung ist sichergestellt, dass nunmehr der Umbau des Bahnhofes St. Pölten Hbf. (einschließlich Einbindung West - Eisbergbogen) vorgezogen realisiert werden kann. In den letzten Jahren wurde der viergleisige Ausbau zwischen Wien und Linz konsequent vorangetrieben. Die Abschnitte (St. Pölten) -Prinzersdorf - Ybbs an der Donau (rd. 45 km) und Amstetten - St. Valentin (rd. 39 km) wurden bereits fertiggestellt. In Bau bzw. Bauvorbereitung befinden sich die Abschnitte Wien - St. Pölten (einschließlich Einbindung St. Pölten Ost; rd. 52 km) und St. Valentin - Linz Hbf. (rd. 25 km) sowie die 1. Stufe der Güterzugumfahrung St. Pölten (Knoten Wagram, Knoten Rohr).

Zur Realisierung des durchgehenden viergleisigen Ausbaukonzeptes zwischen Wien und Linz sind noch die Errichtung der 2. Stufe der Güterzugzugumfahrung St. Pölten (die eigentliche Umfahrungsstrecke; rd. 20 km), der Umbau des Bahnhofes St. Pölten Hbf. (einschließlich Einbindung West - Eisbergbogen; rd. 4 km) und der viergleisige Ausbau zwischen Ybbs an der Donau und Amstetten (rd. 16 km) erforderlich. Die teilweise Errichtung der Knoten Rohr und Wagram sowie die Viergleisigkeit zwischen Pottenbrunn und St. Pölten Ost befinden sich in Realisierung. (Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001