Krainer: Sozial benachteiligte Gruppen wie Zuwandererkinder voll integrieren

"Benachteiligung ausräumen, gleiche Chancen schaffen"

Wien (SK) SPÖ-Integrationssprecher Kai Jan Krainer sieht in
der Forderung von SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer, Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache im letzten Kindergartenjahr speziell auf den Schulbesuch vorzubereiten, eine "wichtige und richtige Initiative". Krainer am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst:
"Wir wissen, dass Kinder von Zuwanderern zu den sozial benachteiligten Gruppen zählen. Ihre Defizite in der deutschen Sprache stellen oft ab der ersten Schulklasse eine Benachteiligung dar, die sie leider häufig ein Leben lang begleitet." Für den SPÖ-Integrationssprecher geht es darum, diese bildungspolitischen Defizite auszuräumen, und dadurch gleiche Chancen in der Gesellschaft für alle zu schaffen. "Hier gibt es Handlungsbedarf", so Krainer, "und es hat keinen Sinn, die Augen davor zu verschließen". ****

Krainer verwies auf die positiven Ansätze in Wien, wo ein entsprechendes Angebot an Kindergärten, aber auch ausreichend Nachmittagsbetreuung angeboten werden. Dieses erfolgreiche Modell gelte es auf das gesamte Bundesgebiet auszuweiten.

Der SPÖ-Integrationssprecher appellierte dafür, ein Gesamtpaket -bestehend aus mehr Kindergartenplätze, dem letzten Kindergartenjahr mit speziellem Unterricht und eine größere Anzahl von Ganztagsschulen - zu schaffen. Wenn ein entsprechendes Angebot österreichweit vorhanden ist, würden die Zuwandererfamilien freiwillig dieses Angebot wahrnehmen, zeigte sich Krainer überzeugt. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008