Neue Kollektivverträge für die Mineralölindustrie

Wien (OTS) - Am Mittwoch Abend, den 21. Jänner 2004, einigten sich nach intensiven Verhandlungen die Arbeitgebervertreter im Fachverband der Mineralölindustrie mit den Gewerkschaften Metall-Textil, Chemiearbeiter und Privatangestellten über neue Lohn- und Gehaltserhöhungen in der Mineralölindustrie. Mit 1. Februar 2004 werden die Mindestbezüge für die Mitarbeiter im Arbeiter- und Angestelltenbereich um 2,1% erhöht. Die monatlichen Ist-Bezüge erhöhen sich in beiden Dienstnehmerbereichen ebenfalls um 2,1%, mindestens jedoch um EUR 50,--. Alle Dienstnehmer erhalten bis 31.3.2004 zusätzlich eine Einmalzahlung in Höhe von EUR 425,--.

Die KV-Partner vereinbarten unter anderem auch, für die Arbeiter und Angestellten im Bereich der Mineralölindustrie eine gemeinsame Entgeltstruktur einzuführen und die Details in den nächsten Monaten vorzubereiten.

Das Verhandlungsergebnis wird von beiden Seiten vor dem Hintergrund guter Wirtschaftsergebnisse im vergangenen Jahr, jedoch eines noch nicht wirklich spürbaren Konjunkturaufschwunges als vertretbares Resultat gewertet. Von den neuen KV-Abschlüssen sind rund 3800 Dienstnehmer (davon etwa 1300 Arbeiter und 2500 Angestellte) erfasst.

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Mineralölindustrie
Dr. Christoph Capek, Tel.: 05 90 900-4893
Gewerkschaft der Chemiearbeiter
Walter Zwierschütz, Tel: 01/5971501/57
Gewerkschaft Metall-Textil
Nani Kauer, Tel: 01/50146/242
Gewerkschaft der Privatangestellten
Mag. Martin Panholzer, Tel: 01/31393/511

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004