Wiener SPÖ gratuliert Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen zu Riesenerfolg bei Dienststellenausschusswahlen bei der Sicherheitswache

Deutliche Verluste für ÖVP-, Debakel für FPÖ-Gewerkschafter

Wien (SPW-K) - Riesenerfolg für die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen (FSG) bei der gestern und heute in weiten Teilen der Wiener Sicherheitswache abgehaltenen Dienststellenausschusswahlen. Mit einem Stimmenanteil von 58,62 Prozent erzielten sie um gleich 15,27 Prozent mehr als bei der letzten Wahl. Deutliche Verluste gab es für die ÖVP-Gewerkschafter (FCG) mit minus 6,73 Prozent, ein Debakel für die FPÖ (AUF). Sie büßte mehr als die Hälfte ihrer bisherigen Stimmen ein (minus 8,52 Prozent) und hält nun nur mehr bei 7,35 Prozent Stimmenanteil.

Namens der Wiener SPÖ gratulierten der Vorsitzende, Bürgermeister Dr. Michael Häupl, Landesparteisekretär Gemeinderat Harry Kopietz, Gemeinderatsklubsvorsitzender Christian Oxonitsch sowie der Sicherheitssprecher der Wiener SPÖ, Gemeinderat Godwin Schuster, den FSG-Vertretern in der Sicherheitswache zu dem "großartigen Wahlerfolg". "Für uns", so heißt es in einer Aussendung des Pressedienstes der SPÖ Wien, "ist der Wahlausgang ein logisches Ergebnis des überaus engagierten Einsatzes der Sozialdemokratischen Vertrauenspersonen in der Sicherheitswache für die Rechte ihrer Kolleginnen, gleichzeitig aber auch ein schweres Misstrauensvotum gegenüber der völlig unzulänglichen Sicherheitspolitik der schwarzblauen Bundesregierung. Die vor Ort agierenden tatsächlichen Sicherheitsexperten der Polizei haben mit ihrem Votum die entsprechende Antwort auf die sogenannte Polizeireform gegeben".

Die jüngsten Wahlen in den meisten Dienststellen der Sicherheitswache in Wien waren durch die jüngste Strukturreform bei der Polizei notwendig geworden. Bereits bei der Vertrauenspersonenwahl im Kriminaldienst der Wiener Polizei Anfang Dezember des vergangenen Jahres hatten die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen einen großen Erfolg erzielt.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10005