FSG-Pail: Unsere Arbeit hat sich bezahlt gemacht

Eindeutiges Votum der Polizistinnen und Polizisten für FSG -Personalvertreter - Absage an Politik des Innenministers

Wien (FSG). "Unsere Arbeit hat sich bezahlt gemacht", stellte der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Franz Pail (FSG), fest. In sieben Sicherheitswachebereichsabteilungen der BPD Wien wurden reformbedingt die Dienststellenausschüsse am 20. und 21.1.2004 neu gewählt, 2078 Bedienstete waren stimmberechtigt. Die FSG erhöhte ihren Stimmenanteil gegenüber den PV-Wahlen von 1999 auf 58,62 Prozent, das ist ein Plus von 15,27 Prozent. Von 45 Mandaten sicherte sich die FSG 29, die FCG 14 und die AUF 2 Mandate. In sechs von sieben Abteilungen stellt die FSG den Vorsitzenden.++++

"Dieser Wahlerfolg ist das Ergebnis des Einsatzes unserer Kandidatinnen und Kandidaten auf den Dienststellen und der konsequenten Interessenspolitik der FSG. Den so geplanten Reformen des Innenministers wurde eine deutliche Abfuhr erteilt. Hoffentlich zieht er daraus die richtigen Schlüsse", schloss der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Franz Pail.

Der Vorsitzende der FSG in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD), Richard Holzer, wertet den Erfolg als Antwort auf die Politik von Strasser.

FSG, 21. Jänner 2004
Nr. 005

Rückfragen & Kontakt:

Franz Pail, o664, 4626972, Vors. d. Polizeigewerkschaft
Hermann Greylinger, 0664/1326560, Pressereferent d. Polizeigewerkschaft

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0003