SPÖ-Ekkamp: Konsumentenschutz kein Anliegen der Wiener FPÖ!

Wien (SPW-K) - "Einmal mehr hat die Wiener FPÖ mit ihrer Ablehnung einer heute vom Finanz- und Wirtschaftsausschuss des Wiener Gemeindesrates beschlossenen Förderung der Stadt für den Verein für Konsumenteninformation in der Höhe von 43.600 Euro bewiesen, dass ihr die tatsächlichen Interessen der Konsumenten kein Anliegen sind", stellte Mittwoch der Stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses, SPÖ-Gemeinderat Franz Ekkamp, in einer Aussendung des Pressedienstes der SPÖ Wien zu der Haltung der FPÖ fest.

"In der Öffentlichkeit behauptet die FPÖ zwar immer, für die Interessen des sogenannten ´kleinen Mannes´ einzutreten, handelt dann aber bei konkreten Anlässen genau gegenteilig. Ihr heutiges Nein zur Förderung des VKI ist ein weiterer Beweis dafür", setzte Ekkamp fort. Er könne sich, so der Mandatar weiter, jedenfalls des Eindrucks nicht erwehren, dass zwischen dem neuerlichen Affront der FPÖ gegenüber dem VKI und dessen Aufzeigen von Unzulänglichkeiten und dem darauf resultierenden Palawatsch im Zusammenhang mit dem Kindergeld, ein Zusammenhang bestehe. Offensichtlich möchte die Wiener FPÖ nun den VKI für seine im Interesse der Öffentlichkeit, vor allem aber der KindergeldbezieherInnen getätigte Aufklärung, "bestrafen". Die Wiener SPÖ lehnt jedenfalls eine solche Vorgangsweise der FPÖ zum Schaden der Konsumenten vehement ab", schloss Ekkamp. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003