SPÖ: Oppositionelle Worthülsen ohne wirtschaftspolitischem Hausverstand

Oppositionelle Argumente werden durch die Faktenlage widerlegt

Wien (OTS) - Im krassen Widerspruch zu den heutigen Aussagen von SPÖ Bundesgeschäftsführerin Doris Bures steht einmal mehr die eindeutige Faktenlage der Steuerentlastung 2004/05. Denn bei der nun vorgestellten Steuerreform handle es sich zweifelsfrei um die größte Entlastung der 2. Republik. Erreicht wird eine nachhaltige Steuerentlastung der ÖsterreicherInnen sowie der heimischen Wirtschaft.

Mit dem vereinfachten Einkommensteuertarif, wird jedem mehr in der Brieftasche bleiben:

  • Zusätzlich werden 350.000 Personen von der Lohn/Einkommensteuer befreit - somit zahlen von insgesamt 5,9 Mio. Steuerpflichtigen rund 2,55 Mio. keine Lohn/Einkomensteuern mehr.
  • Dazu kommen zusätzliche Zahlungen an bereits Steuerbefreite durch Einführung von Kinderzuschlägen zum Alleinverdiener-/ -erzieherabsetzbetrag in Höhe von +130 f. 1. Kind/+175 f. 2. Kind/+220 ? f. 3. Kind und jedes weitere.
  • Somit handelt es sich hierbei ebenfalls um eine deutliche Erhöhung der so genannten "Negativsteuer"

Die Steuerreform setzt außerdem wichtige Impulse für den Wirtschaftsstandort Österreich:

- Körperschaftsteuersenkung auf 25% (100.000 Unternehmen profitieren)

Zusätzlich wurden die Unternehmen bereits mit der 1. Etappe 2004 durch folgende Schritte entlastet:

  • Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne bis ? 100.000 (betrifft 200.000 Unternehmen)
  • Die Abschaffung der 13. USt-VZ ab 2003 schafft zusätzliche Liquidität für die Wirtschaft

Die seit dem Jahr 2000 konsequent umgesetzte Senkung der Lohnnebenkosten in der Höhe von 648 Mio. Euro wird ebenso von der Opposition wider besseren Wissens verleugnet.

Insgesamt werden durch diese Steuerreform nicht nur nachhaltige Entlastungen erreicht, sondern auch Arbeitsplätze, kurzfristig 7.500 und langfristig 12.000, geschaffen.

Fair Tax ist frauenfreundlich

Durchschnittswerte nach Medianen Arbeiterin Arbeiter Angestellte Angestellter Monatsbrutto 1.080,00 1.755,00 1.505,00 2.520,00 Steuer 2003 569,00 2.720,00 1.872,00 5.592,00 Steuer 2005 -110,00 2.356,00 1.428,00 5.259,00 Entlastung 679,00 364,00 444,00 333,00

Wie oben stehende Tabelle deutlich zeigt, ist generell die Entlastung der Frauen eine wesentlich höhere als bei Männer. Insbesondere die zweimalige Anhebung der Steuerfreigrenze kommt vermehrt den Frauen zu Gute.

Sämtliche sozialistische Finanzminister der Vergangenheit waren entweder nicht Willens oder in der Lage, derartig große Entlastungen für die Bürger umzusetzen. Leicht erklärlich ist daher in diesem Zusammenhang das völlige Unverständnis der SPÖ für nachhaltige Entlastungen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Petra Bergauer
Pressesprecherin
Bundesministerium für Finanzen
Tel.:+43/1/51433/1188
mailto: petra.bergauer@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001