"Klasse: Alarmstufe rot"

Elternvertreter halten am 24. Jänner eine Protestveranstaltung gegen die Bildungsverschlechterungen im Pflichtschulbereich ab

Wien (FSG). "Von unserer Seite kommt absolutes Verständnis und volle Unterstützung für die Proteste der Eltern", meint der Vorsitzende der sozialdemokratischen Pflichtschullehrer-Gewerkschafter, Herbert Modritzky. "Wir schreiben zwar ein neues Jahr, die Probleme bleiben aber die alten. Die Verantwortlichen für die Bildungspolitik pflegen die Erstarrung und meiden jede Aktivität. Nach wie vor gibt es kein Konzept, geschweige denn konkrete Lösungen der Bildungsmisere."++++

Noch immer fehlen Hunderte Dienstposten für die Bereiche Integration, Betreuung der Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache, Fördermaßnahmen sowie Schulinnovation. Die Mittel fehlen überall bei den Angeboten, die bisher den SchülerInnen Spaß gemacht haben und wo auch so manches Talent gefunden und gefördert worden ist -Fremdsprachen, Sport, Theater etc.

Derzeit leistet sich Österreich für die Bildung eine Zukunftskommission. Diese schlägt alles vor, was gut und teuer ist. Die bittere Schulrealität sieht anders aus: Sparen, kürzen, streichen!

Eine klare Absage erteilt Modritzky allen, die meinen, es werde Gras über die Sache wachsen und "die Lehrer werden`s schon richten".

Die zuständigen BildungspolitikerInnen in Bund und Land müssen sich ihrer Verantwortung besinnen und raschest eine Lösung finden, das heißt schlicht und einfach Dienstposten finanzieren.

Mit großem Pomp feiert man derzeit die Senkung der Körperschaftssteuer als durchschlagenden Erfolg für die Wirtschaft Österreichs. Noch mehr Anteil am Erfolg eines Wirtschaftsstandortes haben die bestens ausgebildeten Menschen. Für die Ausbildung der Menschen muss die Finanzpolitik ausreichend Geld zur Verfügung stellen. "Die Zeit drängt, sonst ist der Schaden an der heranwachsenden Generation nicht wieder gut zu machen", schließt Modritzky.

Rückfragen & Kontakt:

Herbert Modritzky
Vors. FSG Pflichtschullehrer
Wipplingerstraße 35/3
1010 Wien
Telefon: 0664/18 10 949

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0002