Schüssel: Steuerreform stärkt Wirtschaftsstandort Österreich

Bundeskanzler Schüssel heute bei Verleihung des Rudolf Sallinger-Preises

Wien - (OTS) Bundeskanzler Wolfgang Schüssel nahm heute bei der Verleihung des Rudolf Sallinger-Preises im forum mozartplatz teil. "Strukturreformen sind von großer Bedeutung. Zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Österreich wird auch die kommende Steuerreform beitragen", betonte der Bundeskanzler in seiner Festrede. So werde durch diese Reform die Abgabenquote auf unter 42,5% im Jahr 2005 gesenkt. Wichtiger Schritt dazu sei die Senkung der Körperschaftssteuer von bisher 35% auf 25%. "Die Senkung der Körperschaftssteuer ist ein Schwerpunkt unseres Steuerprogramms und ein wichtiger Standortfaktor", so Schüssel und nannte als weitere Reformschritte die Begünstigungen nicht entnommener Gewinne sowie von Forschung und Technologieentwicklung durch die Erhöhung des Forschungsfreibetrags und der Forschungsprämie. Ebenso sei bereits die Vorauszahlung des 13. Umsatzsteuermonat weggefallen.

"Diese Maßnahmen verfehlen nicht ihre Wirkung", so Schüssel. Als weitere Eckpunkte der geplanten Steuerreform nannte der Bundeskanzler die Einführung von zwei Durchschnittssteuersätzen. "Damit wollen wir von den Grenzsteuersätzen wegkommen, und die Belastung reduzieren", so Schüssel. Bezugnehmend auf die Pensionsharmonisierung erklärte der Bundeskanzler, dass bereits sehr viele Berechnungen vorliegen würden. Ziel sei es, Ende März ein Papier zur Diskussion vorzulegen.

Bundeskanzler Wolfgang Schüssel kritisierte scharf die gestrige Attacke gegen den Rektor der Universität Wien Georg Winckler. "Tortenwerfen ist ein Armutszeugnis. Das ist kein vernünftiges und gutes Zeichen", so der Bundeskanzler und betonte die Wichtigkeit einer korrekten Diskussionskultur.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Heidemarie Glück
Tel.: (++43-1) 53115/2662

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBK0001